Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Aktuelles aus Kraichtal

Gochsheimer Museen gehen in die Winterpause

Die drei Gochsheimer Museen - Museum im Graf-Eberstein-Schloss sowie Bäckerei- und Zuckerbäckermuseum - schließen von November bis einschließlich Januar. Ab 1. Februar 2020 öffnen die Museen wieder, immer sonntags von 13 bis 18 Uhr, für Besucher ihre Pforten.

Weihnachts- und Neujahrsgrüße des Bürgermeisters

„Ein Frohes Weihnachtsfest, ein paar Tage Ruhe, Zeit spazieren zu gehen und die Gedanken schweifen zu lassen, Zeit für sich, für die Familie, für Freunde. Zeit, um Kraft zu sammeln für das neue Jahr.“ Die Weihnachts- und Neujahrsgrüße des Bürgermeisters lesen Sie, wenn Sie auf die Überschrift klicken.

Veranstaltungen in Kraichtal

14
Dez
Jugendhaus Unteröwisheim
Jugendhaus Kraichtal / Diplommusiklehrer Kay Samba
14
Dez
Kirchplatz Münzesheim
Gesangverein "Sängerbund" Münzesheim
14
Dez
Evang. Kirche Menzingen
Weltladen Kraichtal / Afrika-Chor Mokoyam Heidelberg
14
Dez
Evang. Kirche, Kindergarten Menzingen
Weltladen Kraichtal / Ökum. Arbeitskreis Eine Welt
Alle Veranstaltungen anzeigen

Graf-Eberstein-Schloss Gochsheim

Das Graf-Eberstein-Schloss in Gochsheim bot sich aufgrund seiner hochherrschaftlichen Vergangenheit zur Einrichtung eines Museums geradezu an. Es diente einst den Grafen von Eberstein und nach deren Aussterben (1660) Herzog Friedrich August von Württemberg-Neuenstadt als Herrschaftssitz. Mit dem neu gestalteten Ebersteinzimmer wurde im Rahmen von Instandsetzungsarbeiten in der Jahreswende 2009/2010 ein großer, einladender Empfangsraum geschaffen, der neben der Stadtgeschichte auch die Historie der neun Kraichtaler Stadtteile aufzeigt.

Wasserschlossruine Menzingen

Die Tiefburg, als Wasserburg angelegt, ist urkundlich erstmals 1359 erwähnt. Die gotische Wasserburg wurde durch die aufständigen Bauern 1525 niedergebrannt. Sie war vermutlich ein zweistöckiger Rechteckbau mit zwei Ecktürmen. Durch die Kriegszerstörungen beim Bombenangriff 1945 ist dieser gotische Urbau sowohl durch freigelegte Fensterwerksteinrahmen als auch durch das umlaufende schwere Dachgesims wieder klar ablesbar.

Wandern, Radeln, Einkehren, Erholen, …

Kraichtal punktet bei Gästen und Einheimischen nicht nur mit einem prall gefüllten Kulturkalender, sondern macht auch seinem Slogan „In einer Landschaft zum Durchatmen“ alle Ehre. Die große Gemarkungsfläche bietet mit sanften Hügeln, einer offenen Landschaft mit bester Fernsicht, abwechslungsreichen Streuobstwiesen und Weinbergen und nicht zuletzt mit urigen Gast- und Besenwirtschaften für jeden das Richtige. Ganz egal, ob Sie unsere einladende Landschaft mit ihren vielen Freizeitangeboten für die ganze Familie mit dem Auto, der Stadtbahn, dem Fahrrad oder zu Fuß erkunden.