Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

info

Die Ortschaft Bahnbrücken

Weitere Informtionen zu Bahnbrücken finden Sie unter bahnbruecken.de

1385
Der Bahnbrücker Schultheiß Syfrid vermacht dem Kloster Herrenalb Grundbesitz in Bahnbrücken.

Anfang 15. Jahrhundert
Bau der St. Sebastian Kirche. An der Chor- und Südwand befinden sich Malereien mit Heiligenmotiven, im Jahre 1911 entdeckt und wieder freigelegt.

1534
Das Kloster Herrenalb fällt in Folge der Reformation an Württemberg. Herzog Ulrich von Württemberg wird Landesherr.

1538
Der Pfarrer in Gochsheim wird ermahnt, für die Untertanen des Herzogs Ulrich in Bahnbrücken die evangelische Lehre zu verkünden. Während Ulrich die Reformation einführte, predigte der Gochsheimer Pfarrer noch katholisch. Bahnbrücken war Filialgemeinde von Gochsheim.

1576
Das zweite Lagerbuch des Klosters Herrenalb - Pflege Derdingen - bietet einen Einblick in die Besitz- und Rechtsverhältnisse des Dorfes.

1638
sind noch sechs oder sieben Familien ansässig. Die Gemeinde kann ihren Abgaben nicht mehr nachkommen.

1703
Erster Nachweis einer eigenen Schule. Johann Kitzinger wird als erster Schulmeister erwähnt.

1714
Zum Neubau des baufälligen Rathauses bittet die Gemeinde um Holz aus dem Derdinger Klosterwald.

1729
In der Gemeinde wohnen noch 26 Familien, welche die Besoldung des Lehrers nicht mehr alleine aufbringen können.

1803
Bahnbrücken kommt zum württembergischen Amt Gochsheim.

1806
Bahnbrücken fällt an das Großherzogtum Baden.

1812
Die Gemeinde erhält einen eigenen Friedhof. In den vergangenen Jahrhunderten wurden die Toten bei der alten St. Martins-Kapelle im alten Dorf Gochsheim beigesetzt.

1813
Bahnbrücken hat 252 Einwohner und ist damit kleinster Ort im Bezirk Bruchsal.

1876 / 77
In den Räumen des Rathauses werden 110 Schulkinder unterrichtet.

1901
Das Schulhaus wird neu gebaut.

1914 - 18
Bahnbrücken betrauert 25 Gefallene im Ersten Weltkrieg.

1925
Die allgemeine Stromversorgung wird eingerichtet.

1929
Einrichtung der Hauswasserversorgung.

1939 - 45
Bahnbrücken betrauert 28 Gefallene im Zweiten Weltkrieg.

Kontakt

Stadt Kraichtal
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal-Münzesheim
07250 77-0
07250 77-75
E-Mail schreiben

Kontakt

Stadt Kraichtal
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal-Münzesheim
07250 77-0
07250 77-75
E-Mail schreiben

Weitere Informationen zu diesem Stadtteil finden Sie auf den Seiten von Bahnbrücken.