Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

info

Kraichtal ist gut in das Jahr 2016 gestartet

Zukunftsträchtige Themenfelder wie Flüchtlingsunterbringung, Gemeinschaftsschule und Tourismusförderung standen im Mittelpunkt der Neujahrsansprache
„Tu alles, was du kannst, in der Zeit, die du hast, an dem Ort, wo du bist.“ Mit diesen  Worten des seit seiner Geburt im Jahr 1989 an Aids erkrankten Jugendlichen Nikosi Johnson, welcher im Jahr 2001 verstorben ist, konnte Bürgermeister Ulrich Hintermayer am zweiten Sonntag des noch jungen Jahres viele Bürgerinnen und Bürger zum Neujahrsempfang der Stadt Kraichtal in der Mehrzweckhalle Unteröwisheim begrüßen. Nachdem alle Gäste vom Stadtoberhaupt persönlich mit Handschlag begrüßt worden waren, stand die Neujahrsansprache auf dem Programm. In dieser befasste sich das Stadtoberhaupt inhaltlich mit den folgenden für die Stadt Kraichtal wegweisenden Themenbereichen:

Stadtentwicklungsprozess „Kraichtal 2030“
Nach vielen Sitzungen und Abstimmungsgesprächen in Bezug auf den im Jahr 2015 ins Rollen gebrachte Stadtentwicklungsprozess „Kraichtal 2030“ beginnt mit dem Jahr 2016 die eigentliche Arbeit: die Realisierung der in einem umfassenden Maßnahmenkatalog festgelegten Ziele. „Das Konzept wird die jeweiligen Entscheidungen von Verwaltung und Gemeinderat in den nächsten Jahren erheblich bestimmen“, so Bürgermeister Ulrich Hintermayer zu Beginn seiner Rede. Über erste konkrete Schritte zur Umsetzung soll der Gemeinderat im April 2016 beraten. In diesem Zusammenhang bedankte sich Hintermayer bei den im Bürgerrat engagierten Kraichtalerinnen und Kraichtalern, die an der Erstellung des Maßnahmenkatalogs maßgebend mitgewirkt haben.

Unterbringung von Flüchtlingen
Die Stadt Kraichtal hat es im Jahr 2015 geschafft, eine wahre „Willkommenskultur“ aufzubauen. Grundvoraussetzung hierfür war die Schaffung zweier Gemeinschaftsunterkünfte in den Stadtteilen Unteröwisheim und Münzesheim durch den hierfür verantwortlichen Landkreis Karlsruhe.„Für mich als Stadtoberhaupt, wie auch aus privaten Gesichtspunkten, ist es selbstverständlich, dass die Stadt Kraichtal den Landkreis bei der Einrichtung von Gemeinschaftsunterkünften unterstützt hat und darüber hinaus ihrer Unterbringungsverpflichtung nach Abschluss des Asylverfahrens - wie beispielsweise mit der Anmietung von Gebäuden in der Oberöwisheimer Bachstraße - nachkommt“, beschrieb Ulrich Hintermayer die konkreten Aufgaben der Stadt und ergänzt, wie dankbar er heute ist, dass Kraichtal mit dem Verein „Kraichtal hilft e. V.“ und der Einrichtung des „depots 25“ in Menzingen „Flagge zeigt“.

Neubau Gemeinschaftsschule
Die Werkrealschule „Markgrafen-Schule“ hat seit dem Schuljahr 2014/15 damit begonnen, sich zur Gemeinschaftsschule umzuwandeln. Nachdem der Gemeinderat Mitte Mai 2013 die Einrichtung einer Gemeinschaftsschule an der Markgrafen-Schule beschlossen hatte, folgte im März 2015 der Grundsatzbeschluss für den Schulstandort Münzesheim. Zeitgleich wurde mit der Entscheidung für die Durchführung eines VOF-Vergabeverfahrens mit Planungswettbewerb Geschichte geschrieben. Nie zuvor war in mittlerweile über 44 Jahren Stadt Kraichtal ein solch großes und zeitaufwändiges Vergabeverfahren durchgeführt worden. „Einmalig sind auch die mit dem Neubau verbundenen Kosten. Die Baumaßnahme wird den Haushalt der Stadt Kraichtal in den nächsten Jahren mit einem zweistelligen Millionenbetrag belasten“, so der Bürgermeister. Der Schulbetrieb soll im Schuljahr 2017/18 im Neubau starten.

Tourismusförderung
Bereits im Sommer 2013 hatte sich der Gemeinderat mit seiner Grundsatzentscheidung „Erstellung eines Tourismuskonzepts für Kraichtal“ dafür entschieden, in Zukunft intensiv auf diesen Geschäftszweig zu setzen. Zwischenzeitlich hat die Stadt Kraichtal mit der Touristikerin Sarah Nobel auch die folgerichtig notwendig gewordene Personalbesetzung vorgenommen. Bürgermeister Hintermayer betont: „In den kommenden Jahren gilt es nun, gemeinsam den Tourismus in Kraichtal voranzubringen - kein leichtes Unterfangen, beherrscht der Wunsch nach „mehr Tourismus“ unsere Stadt doch bereits seit Jahrzehnten.“ Nun stehen jedoch ganz konkrete Projekte und Maßnahmen an, um den Gästen wie auch den hier lebenden Bürgerinnen und Bürgern, die Augen zu öffnen für die Schönheiten vor ihrer Haustüre. Hohlwege, Streuobstwiesen, Rad- und Wanderwege sind eingebettet in eine einladende Hügellandschaft, welche faszinierende Aus- und Fernblicke bietet. Konkret wird zurzeit beispielsweise an der Realisierung eines gut ausgeschilderten Wanderwegenetzes inklusive touristischer Aufbereitung auf der Gemarkung gearbeitet.

Nach Beendigung des offiziellen Teils schnitten Schornsteinfeger und Bürgermeister schließlich die übergroße Neujahrsbrezel, gefertigt von der Bäckerei Martin aus Bahnbrücken, für die Gäste an. Bereichert wurde der Neujahrsempfang durch den Musikverein Unteröwisheim 1956 e. V., während Schornsteinfeger Steffen Wilhelm nebst Azubine Celina Schmolt als Glücksbringer fungierten. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgten die Unteröwisheimer Ortsvereine.

Ein Video über den Neujahrsempfang finden Sie auf www.hügelhelden.de

Kontakt

Stadt Kraichtal
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal-Münzesheim
07250 77-0
07250 77-75
E-Mail schreiben

Fotogalerie

In unseren Fotogalerien finden Sie zahlreiche Bilder von Veranstaltungen und von der Stadt Kraichtal mit den Stadtteilen.