Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Presseberichte

Kraichtal hilft e.V. hat wieder einmal geholfen - danke!

Am Mittwoch, 18. Juli, übergaben Melo Danze und Elke Becker als Vertreter des Vereinsvorstands von Kraichtal hilft e. V. in der Mehrzweckhalle in Menzingen einen neuen Schwebebalken.
Der Verein hat damit der Breitensportabteilung des SV „Blau-Weiß“ Menzingen den langgehegten Wunsch mit einem sehr großzügigen Sponsoring erfüllt.
Voller Freude haben die Turnkids den Schwebebalken gleich nach der Übergabe beklettert.
Das Sportgerät ermöglicht es den Übungsleiterinnen aller Gruppen die Kinder (es gibt Gruppen für Kinder von 18 Monaten bis ins Teenageralter, insgesamt sind es circa 80 Kinder) vor allem im Bereich der Orientierungs- und Gleichgewichtsfähigkeit zu fordern und zu fördern.
Herzlichen Dank!

Runder Tisch Integration

Der „Runde Tisch Integration“ traf sich erneut am 9. Juli mit wichtigen Akteuren im Kontext der Geflüchtetenarbeit. Die Treffen dienen der wechselseitigen Information, dem konstruktiven Austausch sowie der Abstimmung gemeinsamer Projekte.  
Wie schon aus der vorherigen Sitzung berichtet wurde, konnte Ende Juni in der Anschlussunterbringung in Oberöwisheim eine Aufnahme von mehreren Geflüchteten realisiert werden. Dennoch hat die Stadt Kraichtal ihre diesjährige Aufnahmequote, aufgrund von fehlenden Unterbringungsmöglichkeiten, bis jetzt noch nicht erfüllen können.
In den letzten Jahren ist die Zahl der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Helferkreis Oberöwisheim zurückgegangen. Mit der neuen Aufnahme hier nun ein Aufruf an die Oberöwisheimer Bevölkerung. Bitte melden Sie sich bei Interesse, den Helferkreis bei der Begleitung von Geflüchteten zu unterstützen, bei der Integrationsbeauftragten, Tülay Arslan, unter 07250 77-272 oder per E-Mail t.arslan(@)kraichtal.de
In dieser Runde wurde aufs Neue aus den verschiedenen Reihen der Beteiligten berichtet. So beispielsweise von dem gelungenen Bau einer Gartenhütte auf dem Gelände der Eisenhut-Schule Unteröwisheim, an dem Väter der Grundschulklassen und Vorbereitungsklassen mitgearbeitet haben. Auch der Frauenabend im Café International war so gut besucht, dass der Wunsch nach Wiederholung geäußert wurde.
Die Vereine in Kraichtal können bei integrationsfördernden Projekten auf die Unterstützung des Vereins Kraichtal hilft e. V. zählen. Bei Anfragen besuchen Sie die Homepage www.kraichtal-hilft.de

Kraichtal hilft e. V. - Haben Sie eine Stunde in der Woche Zeit?

Hausaufgabenhilfe Unteröwisheim sucht engagierte Menschen
Schon seit zwei Jahren organisiert der Verein Kraichtal hilft e. V. die Hausaufgaben-, Sprach- und Lernhilfe in der Grundschule in Unteröwisheim. Bei den Kindern, die diesen Kurs besuchen, kann man große Fortschritte erkennen.
Für das Schuljahr 2018/2019 suchen wir wieder engagierte Menschen, die den Kindern eine Stunde pro Woche bei den Hausaufgaben in der Schule helfen möchten. Pädagogische Voraussetzungen wären von Vorteil, sind aber nicht zwingend notwendig.
Wenn Sie Zeit und Interesse haben, melden Sie sich bitte per  E-Mail: joyce-filsinger(@)web.de

Rückblick Forum „Integration in Arbeit“

Partizipation am Arbeitsmarkt ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Integration der in Deutschland lebenden Menschen mit Migrations-hintergrund und Geflüchteten.
Bereits im vergangenen November hatte die Stadtverwaltung und Kraichtal hilft e. V. zu einem Informationsabend und Austausch mit Experten eingeladen.
Seit Ende letzten Jahres ist viel geschehen und zusammen mit ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Mitgliedern des Vereins Kraichtal hilft e. V. konnte die Integrationsbeauftragte der Stadt Kraichtal das Projekt „Jobcoaching“ entwickeln. Dazu wurden Geflüchtete, die in Kraichtal wohnen, zu einem persönlichen Gespräch eingeladen und gemeinsam ein Fragebogen zu ihrer beruflichen Situation ausgefüllt. So entstand eine Datenbank, mit der aktuelle Stellenangebote auf Übereinstimmung überprüft werden können und an die betroffene Person weitergeleitet wird. Bei Bedarf kann der Arbeitssuchende durch ehrenamtliche Jobcoacher bei der Bewerbung unterstützt werden.
Die bisherigen Ergebnisse dieses Projektes wurden am Donnerstag, 5. Juli, beim Forum „Integration in Arbeit“ von Gemeindesozialarbeiterin Ina Daubmann und der Integrationsbeauftragten Tülay Arslan, vorgestellt.
Diesmal waren jedoch nicht nur Arbeitgeber sondern auch arbeitssuchende Geflüchtete, die beim Projekt „Jobcoaching“ teilgenommen hatten, eingeladen, um ein erstes Kennenlernen zu ermöglichen und Kontakte zu schließen. Der Einladung folgten viele Arbeitssuchende und eine Handvoll Arbeitgeber. Trotz des Ungleichgewichts konnten in einer anschließenden Gesprächsrunde, bei der man sich seitens der Arbeitgeber erstaunt und positiv überrascht über die guten bis sehr guten Deutschkenntnisse zeigte, erste Kontakte geknüpft werden. Der Eine oder Andere wurde auch zum Probearbeiten eingeladen. Die anwesenden Arbeitgeber waren sich einig, diesen Menschen sollte man eine Chance geben.
Bei Fragen zu dem Projekt Jobcoaching kann man gerne mit Tülay Arslan, 07250 77-272, in Kontakt kommen.
Des Weiteren berät Bettina Lichter vom Landratsamt Karlsruhe bei Fragen rund um das Thema Integration in Arbeit. Sie erreichen sie unter 0721 936-77080 oder per E-Mail unter bettina.lichter(@)landratsamt-karlsruhe.de

Begegnungsabend mit Musik

Der Helferkreis Menzingen hatte am 29. Juni erneut zu einem Begegnungsabend in den Gemeindesaal der evangelischen Kirche Menzingen für Geflüchtete und Einheimische eingeladen. Viele Menschen aus Kraichtal sind der Einladung gefolgt und brachten Köstlichkeiten aus ihren Heimatländern mit. Gemeinsam mit Herrn Hauser, Seelsorger für Flucht und Migration des evang. Kirchenbezirks Bretten-Bruchsal, stimmten nach dem leckeren Buffet alle in das Lied „Lasst Frieden werden“ ein. Im Anschluss spielte Herr Khalil auf seinem Akkordeon und seiner Oud Lieder aus seiner Heimat in Syrien und einige syrische Besucher sangen spontan mit. Bei den orientalischen Klängen fühlte man sich als Zuhörer in eine andere Welt versetzt. Passend zur Musik wurden mit den Kindern Rasseln und Schellenarmbäder gebastelt, welches die Kinder zum Abschluss beim gemeinsamen Lied „Vom Aufgang der Sonne“ ausprobieren konnten. Die Stadtverwaltung dankt herzlich allen mitwirkenden Helferinnen und Helfern für das rege Engagement und den gelungenen Abend.

Bericht über einen erfolgreichen Umzug

In den vergangenen Tagen konnte eine Familie mit Fluchthintergrund aus der städtischen Anschlussunterbringung in Landshausen ausziehen und eine Mietwohnung innerhalb von Kraichtal beziehen. Dank tatkräftiger Unterstützung ehrenamtlicher Helfer und der Koordination der städtischen Integrationsbeauftragten waren die Wohnraumakquise und der Umzug möglich geworden.
Die Familie hatte großes Glück, eine Wohnung in Oberacker zu finden. Denn landauf landab ist das Wohnungsangebot knapp. Ehrenamtliches Engagement und entsprechende Kontakte in der Vermittlung haben sich gelohnt. So mussten just die Landshausener schweren Herzens von der Familie, die sich in kurzer Zeit gut im Ort eingefunden hatte, Abschied nehmen.
Auch andere Menschen mit Fluchthintergrund wollen aus der Anschlussunterbringung ausziehen und „in die Selbständigkeit entlassen werden“. Darum sind sie auf der Suche nach Wohnraum, den sie privat anmieten können. Dabei ist es für das Ehrenamt angesichts persönlicher Verbundenheit oft ein Anliegen, dass betreute Personen in Kraichtal oder zumindest in näherer Umgebung bleiben können. Ein positiver Effekt erfolgreicher Vermittlung und privater Wohnraummiete stellt sich für die Stadt Kraichtal nicht zuletzt dadurch ein, dass leer werdende Unterkünfte für Neuaufnahme genutzt und damit den Verpflichtungen nachgekommen werden kann.
Möchten Sie in diesem Kontext Wohnraum vermieten? Haben Sie Fragen zur Anschlussunterbringung? Dann melden Sie sich unverbindlich an unsere Integrationsbeauftragte im Ordnungsamt, Frau Arslan, unter 07250 77-272.

Verkehrstraining für geflüchtete Kinder

Rad fahren - das lernen fast alle Kinder schon sehr früh und es macht ihnen Spaß. Aber wie sieht ein verkehrssicheres Rad aus, warum muss ich einen Helm und helle Kleidung tragen und wer hat eigentlich wann Vorfahrt? Diese und viele andere Fragen waren Thema der Verkehrserziehungsschulung, an der Kinder aus den VKL-Klassen der Eisenhut-Schule Unteröwisheim und der Markgrafen-Gemeinschaftschule Kraichtal-Münzesheim teil- nahmen. Auf Initiative und mit Unterstützung der Stadt Kraichtal engagierten sich Herr Bindschädel (ehrenamtlicher Helfer) und Frau Matthes (VKL-Lehrerin) tatkräftig an der Umsetzung dieses schulischen Projektes. Nachdem bereits im vergangenen Herbst wichtige theoretische Informationen im Unterricht vermittelt worden waren und erste Übungen auf dem Verkehrsübungsplatz in Bretten stattgefunden hatten, konnte am 28. Mai bei strahlendem Sonnenschein eine praktische Übung vor Ort in Münzesheim stattfinden. Ausgestattet mit Helm und einem verkehrstauglichen Fahrrad fuhren die Kinder zusammen mit Herrn Bindschädel und Frau Matthes durch Münzesheim und wurden auf verschiedene Gefahrenquellen für Fahrradfahrer hingewiesen. Abgerundet wurde der Nachmittag mit einem leckeren Eis zur Belohnung für die erfolgreiche Teilnahme. Ina Daubmann, Gemeindesozialarbeiterin im Ordnungsamt der Stadt, bedankte sich herzlich bei allen Mitwirkenden und lobte die erfolgreiche Aktion. An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an Kraichtal hilft e. V. für das leckere Eis!

Runder Tisch Integration

Am Montag, 14. Mai, fand wieder ein Treffen des „Runden Tisches Integration“ (ehemals „Runder Tisch Asyl“) statt. Der Runde Tisch vernetzt bekanntlich Ehren- und Hauptamtliche in unserer Stadt im Kontext der Geflüchtetenarbeit. Die Treffen dienen der wechselseitigen Information, dem konstruktiven Austausch sowie der Abstimmung gemeinsamer Projekte.  
So wurde am Montag vergangener Woche u. a. seitens der Verwaltung der Stand in der Anschlussunterbringung dargestellt. Mit dem zeitnahen Abschluss der Sanierung der Unterkunft in der Oberöwisheimer Ortsmitte sollen in den kommenden Wochen dort zahlreiche Geflüchtete neu aufgenommen werden. Das Landratsamt, als zuweisende Behörde, hatte zuletzt darauf hingewirkt, dass die Aufnahme baldmöglichst passiert. Die Stadt Kraichtal, die bisher stets alle Verpflichtungen mindestens erfüllt hat, wird die Aufnahme entsprechend vorbereiten. Erschwert wurde die Aufnahme von Geflüchteten in den vergangenen Monaten aufgrund der fehlenden Unterbringungsmöglichkeiten, wie regelmäßig berichtet.
Das Treffen wurde auch dazu genutzt, um das diesjährige verwaltungsseitige Projekt „Fit 4 Agenda 2030“ im Rahmen des Jubiläums zu den Menschenrechten, den beteiligten Projektpartnern konkreter vorzustellen und den Prozess zur vollständigen Projektkonzeption vor Augen zu führen.
Aus den Reihen der Beteiligten kamen weitere Beiträge zur Sprache. So zum Beispiel das finanzielle Förderangebot von Kraichtal hilft e. V. für Aktionen und Projekte im Kontext der Geflüchteten- und Sozialhilfe sowie ein Bericht über einen Ausflug des CVJM Münzesheim mit Geflüchteten. Auch seitens der Schulen wurde ein weiteres anvisiertes Verkehrserziehungsprojekt in Zusammenarbeit mit Ehren-
amtlichen und der Verwaltung zugunsten zu fördernder Kinder vorgetragen.  
Der Austausch macht immer wieder deutlich, wie vielfältig Integration ist und wie wichtig die Vernetzung für einen guten gemeinsamen Weg ist.

Neue Mitarbeiterin der Stadtverwaltung als Integrationsbeauftragte

Ende März ging die bisherige Integrationsbeauftrage, Sonna Sickert, in den Mutterschutz und die darauf folgende Elternzeit. In absehbarer Zeit wird sich unsere Kollegin neuen „Herausforderungen“ stellen. Frau Sickert hat in den vergangenen 1,5 Jahren ihrer Tätigkeit so manches im Bereich Integration und Flüchtlingshilfe bewegt. Erwähnt seien beispielhaft die erfolgreiche Ausstellung „Eine Taube für Damaskus“, das aktuell laufende Projekt „Jobcoaching“ sowie weitere Veranstaltungen und Vernetzungstätigkeiten in der Geflüchtetenhilfe. Als Nachfolgerin begann zum Monatswechsel „just in time“ Tülay Arslan mit ihrer Tätigkeit als Integrationsbeauftragte. Nach nun folgender Einarbeitungszeit soll sie die bisherigen Tätigkeiten der Integrationsbeauftragten zusammen mit Gemeindesozialarbeiterin Ina Daubmann weiterführen. Gerne können sie Frau Tülay Arslan unter 07250 77-272 oder per E-Mail unter t.arslan(@)kraichtal.de erreichen.

Integrationsmanagement durch die Landkreisverwaltung in Kraichtal

Wie berichtet, nahm Ralph Schmidt zu Beginn dieses Jahres den Dienst als Integrationsmanager des Landratsamtes Karlsruhe in Kraichtal auf. Seit Februar ist zwischenzeitlich noch  Indah Siemon mit einem Stellenumfang von 60% (zusammen 1,4 Stellen) als Integrationsmanagerin des Landratsamtes Karlsruhe in Kraichtal tätig. Die beiden Integrationsmanager teilen sich die Aufgaben und ergänzen sich. Nach dem Abschließen der Erstgespräche mit den Geflüchteten werden sie ihre Zuständigkeiten nach Ortschaften aufteilen und als Ansprechpartner für alle Belange der Geflüchteten fungieren.
Der Fokus des/der Integrationsmanagers/in liegt im Bereich der Berufs- und Arbeitsmarktintegration sowie Bildung und Sprache. Schritte zur Integration werden mit den Betroffenen mittels individuellen Integrationsplänen erfasst und deren Erreichung überprüft. Das Ziel des Integrationsmanagements ist eine Verselbständigung der Geflüchteten und ein Übergang in bestehende Regeldienste.
Die offenen Sprechzeiten der beiden Integrationsmanager im Rathaus Münzesheim sind wie folgt:
Montag:           14 - 17 Uhr
Dienstag:         keine offene Sprechstunde
Mittwoch:         14 - 16 Uhr
Donnerstag:    14 - 19 Uhr
Freitag:            9 - 12 Uhr
Weitere Termine erfolgen nach Vereinbarung.
Ralph Schmidt ist unter der 0721 93675140 oder per E-Mail unter ralph.schmidt(@)landratsamt-karlsruhe.de zu erreichen.
Indah Siemon ist unter der  0721 93675310 oder per E-Mail unter indah.siemon@landratsamt-karlsruhe.de
zu erreichen.

Erste-Hilfe-Crashkurs für Flüchtlinge

Am Montag, 26. März, lud das DRK Oberöwisheim die Flüchtlinge aus Kraichtal zu einem Crashkurs in Erste Hilfe ein. Die Ausschreibung und Anmeldung erfolgte über die Stadt Kraichtal. Erfreulicherweise sind dieser Einladung 14 Menschen gefolgt. Ulrike Böß, Ausbilderin in Erster Hilfe, vermittelte den Anwesenden das Vorgehen bei einem Notfall. Dabei standen der Notruf, die verschiedenen Lagerungen und die Wundversorgung im Mittelpunkt des Abends. Viel Interesse fanden die praktischen Übungen, bei denen Mitglieder der DRK-Bereitschaft mit Rat und Tat zur Seite standen. Der Abend verging schnell und war lebendig. Es war sehr bereichernd, dass sich die Teilnehmer die Inhalte gegenseitig übersetzt haben. Herzlichen Dank an alle, die diesen Abend möglich gemacht haben.

Integrationsmanagement in Kraichtal

Landkreis Karlsruhe startet mit Integrationsmanagement zur Betreuung von Geflüchteten in der Anschlussunterbringung in Kraichtal
Das Integrationsmanagement soll als Kernstück des Paktes für Integration die Städte und Gemeinden in der Aufgabenwahrnehmung unterstützen, die Geflüchteten in ihrem neuen Lebensumfeld, in der Anschlussunterbringung, erfolgreich ankommen zu lassen und sich einzufinden. Ende April 2017 wurde der Pakt für Integration von der Landesregierung sowie den kommunalen Landesverbänden unterzeichnet. Die Umsetzung beginnt nun mit dem Beginn der Tätigkeit von Ralph Schmidt als Integrationsmanager in der Stadt Kraichtal, die den Landkreis Karlsruhe mit der Aufgabe der Durchführung des Integrationsmanagements betraut hat. Bereits im Vorfeld fanden Einführungsgespräche zwischen dem Landratsamt, Amt für Integration und der Stadt Kraichtal, Ordnungsamt, über die Eckpunkte der zukünftigen Zusammenarbeit sowie Bedarfe vor Ort statt.
Der Fokus des Integrationsmanagers liegt im Bereich von Berufs- und Arbeitsmarktintegration sowie Bildung und Sprache. Schritte zur Integration werden mit den Betroffenen mittels individuellen Integrationsplänen erfasst und deren Erreichung überprüft. Das Ziel des Integrationsmanagements ist eine Verselbständigung der Geflüchteten und ein Übergang in bestehende Regeldienste.
Bereits am vergangenen Montag, 29. Januar, wurde das Integrationsmanagement und die hier in Kraichtal handelnden Personen dem Ehrenamt vorgestellt. Die öffentliche Veranstaltung war rege besucht, die Gelegenheit zum Austausch wurde genutzt.
Ab sofort bietet Ralph Schmidt folgende Sprechstunden an:
Montag:   
8:30 - 12:30 Uhr Rathaus Münzesheim
14 - 18 Uhr Anschlussunterbringung Bachstr. 46
Dienstag:    
14 - 16 Uhr Rathaus Münzesheim
Mittwoch:   
8:30 - 12:30 Uhr Rathaus Münzesheim
14 - 16 Uhr Rathaus Münzesheim
Donnerstag:   
8:30 - 12:30 Uhr Rathaus Münzesheim
14 - 19 Uhr Rathaus Münzesheim
Weitere Termine erfolgen nach Vereinbarung. Ralph Schmidt ist unter der  0721 93675140 oder per E-Mail ralph.schmidt(@)landratsamt-karlsruhe.de zu erreichen.

Besuch vom Nikolaus

Dieses Jahr wurde mit Hilfe des Vereins Kraichtal hilft Sankt Nikolaus dazu überredet, einige Besuche in Kraichtal einzuplanen.
Am 27. November freuten sich in Menzingen bei einem Begegnungstreffen von Einheimischen und Flüchtlingen in der EMK die Kinder sehr über seinen Besuch. Am 4. Dezember besuchte Sankt Nikolaus die Jugendlichen der Jungschar in Menzingen.
Am 6. Dezember ging er zuerst zu den Kindern der Burggarten-Schule in Oberöwisheim, wo er in der Mehrzweckhalle sehnsüchtig erwartet wurde. Die Kinder sangen Lieder und trugen ein langes Gedicht vor. Besonders erfreute es Sankt Nikolaus, dass so viele Kinder einen Beitrag auf ihrem Instrument vortragen konnten. Wunderbare Melodien erklangen auf Gitarren, Klarinetten, Flöten und Trompeten. Die Zeit ging im Nu vorbei. Für das Geburtstagskind Sina wurde noch ein Geburtstagslied gesungen und sie durfte als Gehilfe von Sankt Nikolaus die Mandarinen verteilen.
Anschließend ging der heilige Mann nach Bahnbrücken, wo er den Kindergarten besuchte. Auch hier erwarteten ihn glänzende Kinderaugen und ein tolles Programm mit Liedern und Tänzen. Die Kinder erzählten fröhlich und unbeschwert, dass sie heute morgen ihre Stiefelchen schön gefüllt gefunden hatten und bedankten sich dafür beim Nikolaus. Er dagegen bedankte sich ganz herzlich bei den Kindern für ihre schönen Zeichnungen und teilte die Geschenke aus mit dem Versprechen, im nächsten Jahr wieder zu kommen.

Verkehrstraining für geflüchtete Kinder

Radfahren - das lernen fast alle Kinder schon sehr früh und es macht ihnen Spaß. Aber wie sieht ein verkehrssicheres Rad aus, warum muss ich einen Helm und helle Kleidung tragen und wer hat eigentlich wann Vorfahrt?
Diese und viele andere Fragen waren Thema der Verkehrserziehungsschulung, an der Kinder aus den VKL-Klassen der Eisenhut-Schule Unteröwisheim und der Markgrafen-Gemeinschaftschule Kraichtal teilnahmen. Auf Initiative und mit Unterstützung der Stadt Kraichtal engagierten sich Herr Bindschädel (ehrenamtlicher Helfer) und Frau Matthes (VKL-Lehrerin) tatkräftig an der Umsetzung dieses schulischen Projektes.
Nachdem wichtige theoretische Informationen im Unterricht vermittelt worden waren, ging es am 26. Oktober und am 9. November mit dem Bus nach Bretten, auf den Verkehrsübungsplatz. Dort erwarteten die Kinder echte Ampeln, Fußgängerüberwege, Linksabbiegespuren, Einbahnstraßen und sogar einen Kreisel. Hier konnten die Schüler in geschütztem Rahmen, ganz ohne Gefahr, die gelernten Regeln einüben. Die Kinder hatten viel Spaß an der Verkehrserziehung, mussten sich aber auch stellenweise richtig anstrengen, um keine Fehler zu machen.
Sonna Sickert, Integrationsbeauftragte im Ordnungsamt der Stadt, bedankte sich herzlich bei allen Mitwirkenden und lobte die erfolgreiche Aktion. An dieser Stelle auch ein besonderes Dankeschön an die Verkehrswacht Bruchsal-Bretten, die den Übungsplatz sowie die Fahrräder kostenfrei zur Verfügung stellte.

Helferkreis Menzingen - Begegnungsabend mit Überraschungsgast

Der Helferkreis Menzingen hatte am 24. November erneut  zu einem Begegnungsabend  in den Räumlichkeiten der EMK Menzingen für Geflüchtete und Einheimische eingeladen. Viele Geflüchtete aus Kraichtal sind der Einladung gefolgt und brachten Köstlichkeiten aus ihren Heimatländern mit. Passend zur winterlichen Zeit gab es auch eine deutsche Köstlichkeit: warmer Bratapfel mit Vanilleeis. Nach anfänglichem Zögern, da für viele unbekannt, wurde anerkennend festgestellt: es schmeckt prima. Das weihnachtliche Bastelangebot für Groß und Klein wurde rege angenommen. Plötzlich ließ ein lautes Poltern und Klopfen an der Tür die Kinder neugierig aufhorchen. Überrascht ließen sie den festlich angezogenen Nikolaus eintreten und staunten nicht schlecht, als dieser kleine Ebenbilder aus Schokolade verschenkte. Die Stadtverwaltung dankt herzlich allen mitwirkenden Helferinnen und Helfern für das rege Engagement und den gelungenen Abend.

Neues vom depot 25 - Erweiterte Öffnungszeiten

Immer wieder wurde an die Mitarbeiterinnen des depot 25 der Wunsch nach einer Öffnung auch an Samstagen herangetragen, weil viele Berufstätige, die bisherigen Öffnungszeiten nicht nutzen können. Da im depot 25 alle Arbeit ehrenamtlich und in der Freizeit geleistet wird, muss das Team mit seinen Kräften haushalten und konnte diesen Wunsch bisher nicht realisieren. Umso mehr freuen sich die ‚depot-Frauen‘ nun eine Lösung gefunden zu haben:
Ab Dezember wird an jedem 1. Samstag im Monat das depot 25 von 10 bis 13 Uhr seine Türen öffnen!
Das Team freut sich auf Ihren Besuch.

Standing Ovation für das Ballett-Spektakel von Joyce Filsinger und den Bruchsaler Schlossnymphen

Fast zwei Jahre lang arbeitete die Ballettpädagogin Joyce Filsinger aus Oberöwisheim mit der Jugendballettkompanie den Bruchsaler Schlossnymphen und Flüchtlingskindern am Ballettspektakel „Die Geschichte von Sonne und Mond“, welches am Sonntag, 15. Oktober, im Bruchsaler Bürgerzentrum vor einem begeisterten Publikum aufgeführt wurde. Gesanglich unterstützt wurde das Kooperations- und Integrationsprojekt vom Projektchor der Burggarten-Schule Oberöwisheim.
Inspiriert durch Joyce Filsingers Arbeit mit Flüchtlingskindern beim Verein Kraichtal hilft e. V. entstand eine Geschichte über den Streit von Sonne und Mond und die Sinnlosigkeit des Krieges. Der Weg vom Konflikt über die Krise zum Krieg wurde eindrucksvoll und in kräftigen Bildern getanzt, gesungen und erzählt. Und am Ende der Geschichte wurde der Weg zum Frieden aufgezeigt.
Während der langen Zeit des Probens setzten sich die Tänzerinnen nicht nur mit dem Thema Krieg und wie er entsteht, sondern auch mit der europäischen Tanzkunst und der klassischen Musik auseinander.
In aufwändigen Kostümen in Handarbeit erstellt, gipfelte die  Zeit des gemeinsamen Arbeitens während des Integrationsprojektes in einem Urknall auf der Bühne im Bürgerzentrum in Bruchsal. Die Belohnung kam zum Schluss der Aufführung. In vollem Saal gab es tosenden Applaus und Standing Ovations für das Gesamtkunstwerk von Joyce Filsinger.
Umrahmt wurde die Veranstaltung im Foyer von den Ausstellungen von Sajad Roma (Fotografie) aus dem Irak und Karam Abdullah (bildende Kunst) aus Syrien.

Helferkreis Menzingen - Begegnungsabend vor dem Weltladen

Der Helferkreis Menzingen hatte am 14. Juli zu einem Begegnungsabend für Geflüchtete und Einheimische  im Hof vor dem Weltladen eingeladen. „Sah es mittags noch so aus, als würde die Veranstaltung sprichwörtlich ins Wasser fallen, strahlte pünktlich zum Beginn um 18 Uhr wieder die Sonne über Menzingen“, konnte Ina Daubmann vom städtischen Ordnungsamt feststellen. Viele Geflüchtete aus Kraichtal sind der Einladung gefolgt und brachten internationale Spezialitäten für das Fingerbuffet mit. Zu Beginn lauschten die Gäste den imposanten Klängen des Posaunenchores Menzingen, welcher passend zum Wetter mit dem Hit „Über den Wolken“ sein kleines Konzert unter Applaus beendete. Unter anregenden Gesprächen konnte das reichhaltige Fingerbuffet von Groß und Klein genossen werden. Die Kinder nahmen danach das Bastelangebot wahr und schon bald flogen die ersten selbstgebastelten Frisbees über den Hof. Während des Begegnungsabends hatte der Weltladen geöffnet und so mancher Gast nutzte die Gelegenheit zum Besuch und Einkauf. Die Stadtverwaltung freut sich über die gute Resonanz und dankt den Helferinnen und Helfern für das rege Engagement.

Kontakt

Stadt Kraichtal
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal-Münzesheim
07250 77-0
07250 77-75
E-Mail schreiben