Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

info

Die Städten und Gemeinden sind verpflichtet Lärmaktionspläne aufzustellen, sofern dies aufgrund von immissionsrechtlichen Vorgaben erforderlich ist.

Die Lärmaktionsplanung teilt sich dabei in drei Kategorien:

  1. Lärm an Straßen
  2. Lärm an Haupteisenbahnstrecken
  3. Lärm durch Flugverkehr

Für den Lärmaktionsplan Schiene ist das Eisenbahnbundesamt zuständig.

Von Fluglärm ist die Stadt Kraichtal nicht betroffen.

Fortschreibung Lärmaktionsplanung - Straße, 3. Runde

Der Gemeinderat der Stadt Kraichtal hat am 22.05.2019 die Fortschreibung des Lärmaktionsplans beschlossen.

Die Lärmaktionspläne sind alle 5 Jahre nach dem Zeitpunkt ihrer Aufstellung zu überprüfen und erforderlichenfalls zu überarbeiten (§ 47d Abs.6 BImSchG).Diese Überarbeitung und Fortschreibung erfolgt nun in einer 3.Stufe.

Lärmaktionspläne haben die Funktion, die Lärmbelastung zu analysieren, zu bewerten und Maßnahmen zur Reduzierung von Lärmbelästigungen zu erarbeiten. Grundlage der Lärmaktionsplanung ist die Lärmkartierung.

In Baden-Württemberg ist die Landesanstalt für Umwelt (LUBW) für die landesweite Lärmkartierung außerhalb der Ballungsräume zuständig. Die LUBW kartiert als Datengrundlage Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 8200 Kfz/Tag. Um einen detaillierteren Überblick über die lärmbelastenden Straßen zu erhalten, wird das beauftragte Fachbüro Modus Consult mit einem Auslösewert von 3.000 Kfz/Tag arbeiten.

Die Stadt Kraichtal möchte den lärmbetroffenen Bürgern die Möglichkeit geben, aktiv an der Fortschreibung der Lärmaktionsplanung teilzunehmen, um damit einen inhaltlichen für die Planung zu schaffen.

Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit Anregungen zur Lärmaktionsplanung vorzubringen. Die Anregungen werden vom beauftragten Fachbüro aufgearbeitet und soweit möglich im weiteren Prozess der Lärmaktionsplanung berücksichtig. Rückmeldung zu den eingegangenen Anregungen werden in der Informationsveranstaltung zum Lärmaktionsplan gesammelt vorgestellt.

Die Einladung zur Informationsveranstaltung sowie die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung werden rechtzeitig im Mitteilungsblatt bekannt gegeben.

Ihre Anregungen können bis zum 30. September 2019 beim Sachgebiet Stadtentwicklung, Frau Lisa Reinhard, Rathausstraße 30, 76703 Kraichtal, E-Mail: l.reinhard@kraichtal.de, eingereicht werden.

Lärmkartierung 2017:

 

 

Lärmaktionsplanung - Straßen

Durch Umsetzung der EG-Umgebungslärmrichtlinie 2002/49/EG in nationales Recht (§§ 47a-47f des Bundesimmissionsschutzgesetz - BImSchG) haben die Kommunen zu prüfen, ob Lärmaktionspläne aufzustellen sind.

Für die Aufstellung von Lärmaktionsplänen sind nach § 47e BImSchG die Kommunen zuständig, während die Umsetzung von straßenverkehrsrechtlichen Anordnungen dem Straßenbaulastträger (für die betroffenen Straßen im Stadtgebiet Kraichtals in der Regel dem Landratsamt Karlsruhe) zukommt.

Lärmaktionspläne müssen den Mindestanforderungen der EU-Richtlinie genügen. 

Die Stadt Kraichtal ist durch die Belastung des KfZ-Verkehrs auf der L 554  (Ortsdurchfahrten Unteröwisheim und Münzesheim) zur Aufstellung eines Lärmaktionsplans verpflichtet und hat Straßen über die gesetzliche Anforderung (8.200 KfZ/24h) mit mehr als 4.000 Kfz/24 h berücksichtigt. 
Der Entwurf eines Lärmaktionsplans wurde im Jahr 2013 erarbeitet. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 26.02.2014 den förmlichen Aufstellungsbeschluss gefasst, den Entwurf gebilligt und die Beteiligung der Öffentlichkeit in Form einer Offenlage und Informationsveranstaltung beschlossen. Darauf aufbauend wurde der Endbericht vorbereitet, der am 24.09.2014 im Gemeinderat beschlossen wurde. Über die dort festgelegten Ziele hat der Gemeinderat am 10.12.2014 zur Umetzung des Lärmaktionsplans Folgendes beschlossen:

  1. Vorbereitung der Maßnahmen zur Verstetigung des Verkehrs an der L 554 in Unteröwisheim (Ankauf von Grundstücken und Bereitstellung von Parkmöglichkeiten zur Anordnung von Halteverboten)
  2. Antragstellung zur Geschwindigkeitsreduzierung auf 30KM/h in der Zeit von 22-6 Uhr auf der L 554 in Münzesheim  zwischen der Einmündung Wiesenstraße/Obere Hofstadt und dem Kreisverkehr.
  3. Aufforderung des Landes Baden-Württemberg zur Aufnahme der Straßensanierungen der L 554 in der Ortsdurchfahrt von Unteröwisheim und der L 553 in der Ortsdurchfahrt von Menzingen in das Straßenbauprogramm.

Bereits im Januar 2015 konnte mit Vertretern des Regierungspräsidiums Karlsruhe erreicht werden, dass im Rahmen der Sanierung der L 554 in Ubstadt auch die Fahrbahn auf der Ortsdurchfahrt von Unteröwisheim saniert wird. Die Baumaßnahme wurde in den Sommermonaten 2015 durchgeführt.

Am 29.07.2017 hat die untere Straßenverkehrsbehörde im Landratsamt Karlsruhe angeordnet, dass befristet bis zum 31.12.2017 ein eingeschränktes Halteverbot auf der Ortsdurchfahrt der L 554 von Unteröwisheim eingerichtet wird. In Fahrtrichtung Münzesheim wird das Halteverbot werktags von 16-19 Uhr gelten, in Fahrtrichtung Ubstadt werktags von 6 - 9 Uhr. Die Anordnung erfolgte aufgrund von Baustellensituationen zur Gewährleistung der "Flüssigkeit und Leichtigkeit des Verkehrs". Die Erfahrungen aus dieser zeitweisen Anordnung sollen genutzt werden, um die Umsetzungsmöglichkeiten der Maßnahme 1 des Lärmaktionsplans zu prüfen.

Der Endbericht des Lärmaktionsplans besteht aus folgenden Text-, Tabellen- und Plandokumenten:

Als betroffener Grundstücks- oder Wohnungseigentümer an einer Landesstraße besteht die Möglichkeit, für den Austausch von Fenstern über das Lärmsanierungsprogramm des Landes Baden-Württemberg Zuschüsse zu beantragen. Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Lärmsanierung

Lärmaktionsplan Schiene

Anlass für die vorliegende Lärmaktionsplanung ´Schiene´ ist die Veröffentlichung der Ergebnisse der Lärmkartierung des Eisenbahn-Bundesamtes (Stufe 2, Stand 12/2014, aktualisiert 06/2015) für bundeseigene Haupteisenbahnstrecken. Rechtsgrundlage und Auslöser der Kartierung ist die EU-Richtlinie 2002/49/EG (Umgebungslärmrichtlinie), welche im Bundes-Immissionsschutzgesetz (§ 47a-f BImSchG) sowie in der Verordnung über die Lärmkartierung (34. BImSchV) in deutsches Recht umgesetzt wurde. Aus den Kartierungsergebnissen erwächst für die Städte und Gemeinden – nach europäischer Rechtssetzung – die Verpflichtung zur Aufstellung des Lärmaktionsplanes (§ 47d BImSchG). Die Ergebnisse der Lärmkartierung werden der Lärmaktionsplanung der Stadt Kraichtal zugrunde gelegt. Nach der Lärmkartierung der LUBW und des Eisenbahn-Bundesamtes werden für die Stadt Kraichtal Betroffenheiten festgestellt.

Der Endbericht des Lärmaktionsplans Schiene kann hier heruntergeladen werden:

Kontakt

Stadt Kraichtal
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal-Münzesheim
07250 77-0
07250 77-75
E-Mail schreiben

Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung

Für Fragen und Erläuterungen zu Angelegenheiten der Stadtplanung und Stadtentwicklung steht Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung:

Planung und Umwelt
Sarah Thull

Rathausstraße 30
76703 Kraichtal
Zimmer 114
07250 77-30
07250 77-6630
s.thull(@)kraichtal.de

Für Fragen und Erläuterungen zu Bauantragsverfahren und Bauvorhaben steht zur Verfügung:

Planung und Umwelt
Lisa Reinhard
Zimmer 112
07250 77-31
l.reinhard(@)kraichtal.de