Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

info

Das pädagogische Konzept unserer Kindergartenarbeit

Wir arbeiten nach dem Situationsansatz, der ein anerkanntes Bildungskonzept für den Elementarbereich ist. Dabei werden bedeutsame Situationen (sog. Schlüsselsituationen) der Kinder, von denen sich wichtige Lerninhalte ableiten lassen, aufgegriffen und zu größeren oder kleineren Projekten ausgeweitet. Die Kinder machen durch deren Bearbeitung grundlegende Erfahrungen und eignen sich Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse an, die ihnen helfen, ihr gegenwärtiges Leben aktiv zu gestalten und die sie brauchen, um in der künftigen Lebens- und Arbeitswelt handlungsfähig zu sein.

Die Umsetzung des Situationsansatzes in unserem Kindergarten kann an ganz spezifischen Merkmalen erkannt werden:

Wie im Situationsansatz verankert, arbeiten auch wir nach dem Prinzip der Altersmischung. Dies trägt dazu bei, dass die Kinder in ihren Sozialkompetenzen gefördert werden. Ältere Kinder geben den jüngeren ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und Erfahrungen weiter. In der Kleinkindgruppe mit max. 12 Kindern lernen die zweijährigen Kinder gemeinsam mit den beiden Erzieherinnen.

Die Räume wurden nach dem sog. Raumteilverfahren aufgegliedert, d.h. die Kinder haben viele Rückzugsmöglichkeiten und Raum für unbeobachtetes Spiel. Der Tagesablauf gliedert sich in Bringphase, Freipspiel mit freiem Essen, Kleingruppen- sowie Schulanfängerangeboten, Stuhlkreis, Mittagessen, Freispiel im Garten und Abholphase.

Da wir einen partnerschaftlichen Umgang mit den Kindern pflegen, steht Ihnen ein Mitsprache- und Mitentscheidungsrecht zu. Die Kinder sind dadurch wichtige Akteure in der Gestaltung des Tagesablaufes. Sie entscheiden selbst wann, wo, was und mit wem sie spielen möchten. Dabei hat das sog. Freispiel eine ganz entscheidende Bedeutung. Denn gerade im freien und selbstbestimmten Spiel mit anderen, werden sehr viele Förderbereiche angeregt.

Anhand einer sogenannten Situationsanalyse arbeiten wir verschiedene Projekte aus. Diese gliedern sich in vielfältige Angebote, wie z.B. musische, kreative, religiöse, kognitive, sprachliche, etc. Die Projekte werden durch Angebote im Freispiel, im Stuhlkreis und in Kleingruppenbeschäftigungen gezielt behandelt. Jedoch werden nicht nur Situationen der Kinder aufgegriffen, sondern auch wiederkehrende Feste und Gegebenheiten, wie z.B. Jahreszeiten, Feste des Kirchenjahres, Fasching, Mutter- und Vatertag, Schulanfängerabschied.

Einen besonderen Stellenwert hat auch die Vorbereitung der Kinder auf die Schule. Wir bieten ein halbes Jahr vor Schuleintritt gezielte Förderangebote für die Schulanfänger an, die den Schuleintritt erleichtern sollen. Unter anderem führen wir das anerkannte und wissenschaftlich untermauerte "Würzburger Trainingsprogramm" durch, zur Vorbeugung von Legasthenie und zur Erleichterung des Schriftspracherwerbes.

Letztendlich liegt es uns sehr am Herzen, dass sich Kinder und Eltern bei uns wohlfühlen, mit Vertrauen hinter unserer Arbeit stehen und diese unterstützen.

Die pädagogischen Ziele

Unser pädagogisches Handeln richtet sich nach drei übergeordneten Zielen: Autonomie, Solidarität und Kompetenz. Jedes Kind soll befähigt werden, in Situationen seines gegenwärtigen und zukünftigen Lebens möglichst autonom, solidarisch und kompetent zu handeln. Im folgenden Schaubild möchten wir aufzeigen, mit welchen Fähigkeiten diese drei übergeordneten Ziele zusammenhängen, bzw. welche Fähigkeiten benötigt werden, um autonom, solidarisch und kompetent zu handeln.

Selbständigkeit Teamfähigkeit Ausbildung aller Sinne
Selbstbestimmung Gruppenfähigkeit Kreativität und Phantasie
Eigenständigkeit Konfliktfähigkeit Freude und Interesse an Neuem
Selbstvertrauen Kooperationsfähigkeit Frustrationstoleranz
Selbstbewusstsein Kontaktfähigkeit Ausdauer
Grob- und Feinmotorik   Regelbewusstsein
Grundbedürfnisse wahrnehmen und befriedigen können   ogisches Denken christlicher Glaube und Toleranz gegenüber anderen Glaubensrichtungen

Kontakt

Stadt Kraichtal
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal-Münzesheim
07250 77-0
07250 77-75
E-Mail schreiben

Elternbeiträge

Die Übersicht der Elternbeiträge finden Sie in der Rubrik Kindergartengebühren.