Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

info

Fairtrade Partner

Der Weltladen Kraichtal

Ein Weltladen ist ein Fachgeschäft für fairen Handel. Die Produktpalette im Weltladen ist unglaublich vielfältig; sie reicht vom aromatischen Kaffee, über außergewöhnliche Geschenkartikel und Schmuck bis hin zu fairen Taschen und Spielzeug. Dabei haben alle Produkte etwas gemein: Sie sind von besonderer Qualität und zugleich ein kleines Stück Weltpolitik. Denn sie stammen alle aus Fairem Handel.
Fairer Handel bedeutet in Kürze: Ihre Erzeuger/innen erhalten faire Preise. Das ist gar nicht so selbstverständlich, wie es klingen mag - die Erlöse für viele Produkte aus dem globalen Süden sind im freien Welthandel so niedrig, dass Kleinproduzent/innen kaum davon leben können; eine Zukunftssicherung ist so unmöglich.
Weltläden wollen das ändern und sind eine echte Alternative. Deshalb bieten sie Ihnen ein breites Angebot attraktiver Produkte, die dazu beitragen, die Existenz der Erzeuger/innen zu sichern. Sie sind alle fair gehandelt und der Großteil stammt aus ökologischer Produktion. Damit möchte man zeigen, dass die Idee der »nachhaltigen Entwicklung« und die Sicherung der Lebensgrundlage für künftige Generationen nicht nur etwas für die Weltpolitik ist — sondern auch für den Frühstückstisch.

Ökumenischer Arbeitskreis „Eine Welt“/ Weltladen Kraichtal
Der ökumenische Arbeitskreis „Eine Welt“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Idee des fairen Handels unter der Kraichtaler Bevölkerung zu verbreiten.
Seit 1994 gibt es in Kraichtal-Menzingen den Weltladen. Dort erwartet Sie ein reichhaltiges Sortiment an fair gehandelten Lebensmittel und Kunsthandwerk: Kaffee, Tee, Honig, Reis, Olivenöl, Schokolade, Trockenfrüchte, Taschen, Körbe, Klangschalen, Rhythmusinstrumente, Spielzeug, Filztaschen, Filzblumen und vieles mehr.
In den ungeraden Kalenderwochen gibt es fair-gehandelte Bananen, die man besten vorbestellt.
Fairen Kaffee gibt es in der Bäckerei Pfeifer in Oberöwisheim.
Ehrenamtliche bieten nach den Sonntagsgottesdiensten der Gemeinde Heilig Geist in Kraichtal-Münzesheim und Kraichtal-Landshausen mehrmals im Jahr fair-gehandelte Produkte an.
Außerdem sind wir beim Ökumenischen Pfingstgottesdienst der ACK, dem Kraichtaler Weihnachtmarkt und der Menzinger Kerwe vertreten.
Wer einen Verkauf organisieren möchte  kann dazu gerne Waren in Kommission erhalten (Kontakt Doris Osswald, 07250 1024).
Aktuelle Informationen zum fairen Handel gibt es im Weltladen und auf der Facebookseite "Weltladen Kraichtal".
Die Treffen des ökumenischen Arbeitskreises dienen dem Austausch und der Planung anstehender Veranstaltungen.
Der Weltladen Kraichtal ist Partner der Fair-Trade-Town Initiative der Stadt Kraichtal.
Neue Mitglieder sind herzlich willkommen. Bei Interesse an einer aktiven Mitarbeit (z. B. im Verkauf im Weltladen) können Sie sich an Doris Osswald wenden.

Weltladen Kraichtal
Untere-Schloß-Straße 24
76703 Kraichtal-Menzingen
Kontakt: Doris Osswald, 07250 1024
Öffnungszeiten
Dienstag und Donnerstag: 15 bis 18 Uhr
Samstag: 10 bis 12 Uhr

Das Hofcafé Häberle

Wieso beteiligen Sie sich mit Ihrem Hofcafé bei Fairtrade-Town?
Die Bäuerinnen und Bauern im Globalen Süden sollen ebenfalls eine Chance haben, von ihren Produkten leben zu können. Die Menschen am Anfang der Lieferkette in Entwicklungs- und Schwellenländern haben mit schlechteren Ausgangsbedingungen, weniger Einfluss und prekären Arbeits- und Lebensverhältnissen zu kämpfen. Das Fairtrade-Siegel garantiert den Produzenten einen Mindestpreis. Dafür bezahlen wir dann gerne mehr, da wir selbst als Landwirte wissen, wie hart umkämpft der Markt ist.
Welche Fairtrade-Produkte haben Sie eingeführt?
Wir haben unser komplettes Tee-Sortiment auf Tee aus fairem Handel umgestellt. Des Weiteren haben wir zu unserem Kaffeesortiment einen milden Kaffee aus Fairem Handel eingeführt. Besonders wichtig war uns, Produkte zu wählen, welche nicht in unserer Region produziert werden, da wir auch sehr auf regionale Produkte in unserem Sortiment achten.
War der Aufwand zur Umstellung auf diese Produkte groß?
Überhaupt nicht. Mittlerweile bietet jeder Supermarkt Faire Produkte an, selbst beim Großmarkt kann man als Gastronom faire Produkte erwerben.
Welche regionalen Produkte bieten Sie Ihren Gästen an?
Unsere Speisekarte beinhaltet viele regionale Produkte, da wir Wert auf Qualität und nachvollziehbare Herkunft legen. Über Wurstwaren von der Metzgerei Martin in Gochsheim sowie Brot aus der Bäckerei Martin aus Bahnbrücken beziehen wir unser Rindfleisch von einem lokalen Betrieb. Das Schweinefleisch erhalten wir vom Rohstoffprogramm “Süddeutsches Schweinefleisch“ und unser Getreide von der Frankmühle in Bretten. Eier legen unsere eigenen Hühner, Obst und Gemüse sind entweder „Marke“ Eigenanbau oder aus der Region.

Herzlichen Dank an Familie Häberle für das freundliche Interview und Ihre Unterstützung der Stadt Kraichtal zur Fairtrade Town.
Das Hofcafé Häberle liegt idyllisch auf dem Hof Häberle in der Weiherbachsiedlung 7 in Kraichtal-Menzingen. Neben selbst gebackenem Kuchen finden sich allerlei hausgemachte „Schmankerl“ auf der Speisekarte, die frisch zubereitet werden. Im klimatisierten Gastraum können bis zu 50 Personen bewirtet werden. Ein schattiges Plätzchen finden Besucher an sonnigen Tagen im überdachten Hof und unter einem Lindenbaum.

Das Zeltcafé Heitlinger

Das Zeltcafé Heitlinger - Fairtrade-Town Partner der Stadt Kraichtal
Um als Fairtrade-Town anerkannt zu werden, muss man zwei Gastronomiebetriebe in der Kommune vorweisen können, welche mindestens zwei faire Produkte in ihrem Ausschank anbieten. Das Zeltcafé Heitlinger unterstützt von Anfang an die Bewerbung der Stadt Kraichtal.
Wieso beteiligen Sie sich mit Ihrem Zeltcafé bei Fairtrade-Town?
Wir sind in Länder wie Sri Lanka oder Marokko gereist und haben uns vor Ort die Arbeiten auf den Feldern angeschaut. Dort sind wir sehr sympathischen Menschen, die Teepflücker sind, begegnet. Sie haben uns vieles über die anstrengende Arbeit und schlechten Arbeitsbedingungen auf den Teeplantagen erzählt und wir konnten das Elend mit eigenen Augen besichtigen. Durch diese Reisen haben wir wertvolle Erfahrungen für uns gesammelt. Die Fairtrade Produkte kosten nicht die Welt. Sie helfen den Bäuerinnen und Bauern dabei, unabhängig von den großen Konzernen zu werden und gerecht entlohnt zu werden. Alleine das war ein Grund für uns, uns hier zu beteiligen.
Welche Fairtrade Produkte haben Sie eingeführt?
Unser komplettes Tee- und Kaffee-Sortiment besteht aus Produkten aus fairem Handel, sowie auch Kakaopulver. Zur Dekoration kaufen wir oft Fairtrade Schnittblumen.
Besonders wichtig war uns, Produkte zu wählen, die nicht in unserer Region angebaut werden, da wir auch sehr auf regionale Produkte in unserem Sortiment achten und zu aller Erst unsere eigenen Erzeugnisse vermarkten.
War der Aufwand zur Umstellung auf diese Produkte groß?
Nein, wir haben bereits vorher Fairtrade Produkte ausgeschenkt. Mittlerweile bekommt man überall im Lebensmitteleinzelhandel faire Produkte der unterschiedlichen Fairhandelsorganisationen wie Fairtrade und GePa.
Schließen Fairtrade Produkte nicht regionale Produkte aus?
Nein, auf keinen Fall. In der Landwirtschaft liegen die Schwerpunkte verteilt. Im Globalen Süden werden zum Teil ganz andere Lebensmittel angebaut als bei uns. Dennoch werden wir jetzt nicht Bananenkuchen aus fair gehandelten Bananen anbieten, wenn wir selbst Erdbeeren
oder Zwetschgen anbauen. Das erscheint uns doch ein wenig abwegig und wir bleiben beim Erdbeer- oder Zwetschgenkuchen. Bei uns werden nur regionale und saisonale Produkte verwendet. Zum ersten Mal wird es dieses Jahr auch unser neuestes Erzeugnis, Grüner Spargel, im Direktverkauf geben.  
Herzlichen Dank an Familie Heitlinger für das freundliche Interview und Ihre Unterstützung der Stadt Kraichtal zur Fairtrade Town. Das Zeltcafé Heitlinger liegt idyllisch auf dem Metterlingshof 1 zwischen Landshausen und Menzingen. Neben selbst gebackenem Kuchen finden sich allerlei hausgemachte Leckereien aus eigenen Erzeugnissen auf der Speisekarte, die frisch zubereitet werden. Ein schattiges Plätzchen finden Besucher an sonnigen Tagen im überdachten Zeltcafé.
Aufgrund der Corona-Pandemie muss auch der Metterlingshof sein Rahmenprogramm und die Saisoneröffnung des Zeltcafés im Mai auf einen späteren Zeitpunkt, voraussichtlich auf Mitte Juni, verschieben.
Des Weiteren gibt es einen Hofladen, bei dem man eigene Erzeugnisse und vieles mehr einkaufen kann. Neben Erdbeeren, Zwetschgen, Kürbissen und weiteren Produkten gibt es dieses Jahr erstmalig das neueste Erzeugnis, Grünen Spargel, zu erwerben.
Der Hofladen ist je nach Wetterlage ab Mitte April, rechtzeitig zur Ernte des Grünen Spargels, geöffnet. Sie erhalten auch telefonisch über die Öffnungszeiten Auskunft unter 07250 386.

Kontakt

Stadt Kraichtal
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal-Münzesheim
07250 77-0
07250 77-75
E-Mail schreiben

Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung

Sachgebiet Mensch & Gesellschaft
Steuerungsgruppe Fairtrade-Town

Ina Daubmann
07250 77-271
i.daubmann(@)kraichtal.de