Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

info

Geflüchteter Karam Abdullah aus Syrien präsentiert seine Werke

Die Flucht ins Unbekannte
Mit schüchternem Lächeln und offenem Blick steht Karam Abdullah im alten Münzesheimer Torwächterhaus. Er ist der Mittelpunkt der kleinen Veranstaltung an diesem verregneten Samstagnachmittag. Heute wird die durch den Verein „Kraichtal hilft“ und von der Stadt Kraichtal unterstützte Ausstellung „Eine Taube für Damaskus“ eröffnet. Die vielen Bilder, die an den weiß getünchten Wänden des mit 413 Jahren ältesten Gebäudes Münzesheims hängen, erzählen Karams bewegte Geschichte. Es ist eine Geschichte von Trauer, Leid, Krieg und Flucht. Das Flüchten hat in Karams Familie eine Art tragische Tradition. 1948 wurde sie durch die israelische Armee aus Palästina vertrieben und strandete in Jarmuk, einem Auffanglager, das heute als Stadtteil von Damaskus gilt. 2013 erreichte der syrische Bürgerkrieg das Lager. Im Frühjahr 2015 wurde es dann von IS-Kämpfern von der Außenwelt isoliert. Die UN appellierte schließlich an die Weltöffentlichkeit, dass Jarmuk einem Todeslager gleiche und sich hier eine Katastrophe von epischem Ausmaß zutrage. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich etwa 16.000 Menschen in Jarmuk, darunter 3.500 Kinder. Viele versuchten dieses tödliche Umfeld zu verlassen, darunter auch Karam. Über die Türkei und anschließend die Balkanroute gelangte er nach Deutschland und lebt zwischenzeitlich in der Anschlussunterbringung in Oberöwisheim. Die Bilder, die er auf der Flucht auf seinem Handy zeichnete, wurden in Münzesheim zu einer bewegenden Ausstellung vereint. Jedes Bild erzählt dabei in schweren Farben und düsteren Motiven von Karams Flucht aus einem vom Krieg gezeichneten Land. Gewidmet ist die Ausstellung dem Land, das ihn in Zeiten der Not aufgenommen und ihm Obdach gewährt hat. Karam ist Deutschland dankbar für seine Gastfreundschaft und ebenso der Stadt Kraichtal und den Menschen, die sich hier in der Flüchtlingshilfe einbringen und engagieren. Bei einer kleinen Feierstunde wurde die Ausstellung „Eine Taube für Damaskus“ von Kraichtals Bürgermeister-Stellvertreter Alfred Richter offiziell eröffnet. Eine Passage aus dem Vorwort der Vernissage ist dem Politiker dabei besonders nahe gegangen. Sie lautet: „Vielleicht können die heutigen Gespräche dazu beitragen und das Fremde mitten unter uns vertraut zu machen und neugierig auf weitere Begegnungen zu werden!“. Eine Botschaft, die an alle gerichtet ist - sowohl die Menschen, die zu uns kommen, als auch jene, die schon lange hier leben. Auch an Tobias Stefaniak und Melo Danze vom Verein „Kraichtal hilft“ geht Karams Geschichte nicht spurlos vorbei. Durch die vielen Gespräche während der Vorbereitung auf die Ausstellung eröffneten sich Einblicke in persönliche Schicksale und Geschichten der Flüchtlinge, die viele Menschen in ihren vorschnell gefällten Urteilen gar nicht erst berücksichtigen. Doch über Kunst zu berichten hat noch nie wirklich funktioniert - man muss sie gesehen und erlebt haben.
Der Künstler, der Verein „Kraichtal hilft e. V.“, der Heimat- und Museumsverein Kraichtal sowie die Stadt Kraichtal freuten sich auf Ihr Kommen.
Filmbeitrag zur Ausstellung

Hier der Link zum Filmbeitrag der Ausstellungseröffnung

Kontakt

Stadt Kraichtal
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal-Münzesheim
07250 77-0
07250 77-75
E-Mail schreiben

Kontakte

Stadt Kraichtal
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal-Münzesheim
07250 77-0
07250 77-75
info(@)kraichtal.de

Stadt Kraichtal
Stadtmarketing
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal
07250 77-44
07250 77-6644
kultur(@)kraichtal.de