Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

info

Interkommunales LEADER-Projekt „Wanderwege-Kraichgau“ Angelbachtal, Kraichtal (Projektträgerin), Kürnbach, Oberderdingen, Sulzfeld, Zaisenhausen und Zuzenhausen

Im Rahmen des Projektes sollen etwa 200 Kilometer Wanderwege in den beteiligten Kommunen erschlossen und mit einem professionellen System einheitlich beschildert werden, mit dem Ziel – gemeinsam mit parallel laufenden Wanderwegeprojekte im Naturpark-Stromberg sowie des Kraichgau-Stromberg-Tourismusvereins - die Region als Wander- und Ausflugsziel zu stärken.

Projekt 1: Das Beschilderungskataster, also die genaue Auflistung der Beschilderungsstandorte sowie Schilderanzahl, wird von einer Fachfirma erstellt. Für die entstehenden Kosten wurden LEADER-Mittel eingeworben und bewilligt.

Projekt 2: In einem zweiten Projekt sollen ebenfalls LEADER-Mittel für die Umsetzungskosten eingeworben werden.

Presseberichte

Wanderwegeplaner Hans- Georg Sievers erstellt Wanderwegebeschilderungskataster für interkommunales LEADER-Projekt

Erstes Treffen der Partnerkommunen anlässlich Projektstart - Veröffentlichung im Juli 2017
„Lassen Sie uns schon heute anfangen!“, war das Motto, unter dem die erste Sitzung des interkommunalen LEADER-Projekts  einberufen wurde. Und so konnten am vergangenen Montag bereits konkrete Fragen mit Wanderwegeplaner Hans-Georg Sievers besprochen werden, der in den nächsten Monaten die Beschilderungskataster in Angelbachtal, Kraichtal, Kürnbach, Oberderdingen, Sulzfeld, Zaisenhausen und Zuzenhausen erstellen wird.
In der ersten Sitzung der Projekt-Arbeitsgruppe stellte sich Herr Sievers vor, der mit seinem Planungsbüro für Wandertourismus zahlreiche Erfahrungen aus ähnlichen Projekten mitbringt. In seiner Präsentation erläuterte er seine Arbeitsweise und die Systematik, nach der ein Beschilderungskataster erstellt wird. „Unterschieden werden Wegweiser von Markierungszeichen“, verdeutlichte der Planer. Wegweiser beinhalten mindestens eine Zielangabe, inklusive  Entfernungsangabe und Piktogrammen sowie Logos der Wanderwege, die den betreffenden Standort passieren. Markierungszeichen zeigen dem Wanderer an, dass er sich auf dem richtigen Weg befindet und werden meist an kleinen Abzweigungen verwendet. Im Kraichgau existiert derzeit nur bruchstückweise eine Wanderwegeausweisung, die weitestgehend einzig durch Markierungszeichen sichtbar ist.
„In der Theorie könnte man ein Beschilderungskataster auch anhand eines Wegeplans am Computer erstellen, jedoch geht das in der Praxis nicht auf“, betont Sievers. Nur vor Ort kann festgestellt werden, wo ein neuer Standort für ein Schild Sinn macht und möglich ist. Denn es kommt immer wieder vor, dass bereits Befestigungspfosten vorhanden sind oder aber neue errichtet werden müssen. Zudem kann es sein, dass aufgrund der Beschaffenheit des Bodens eine Pfostensetzung nicht funktionieren würde, weil beispielsweise das Gelände plötzlich abfällt. Daher ist es unabdingbar, dass ein Wegeplaner alle Strecken kennt und vor Ort für jeden Standort sämtliche Daten erfasst, die für die Umsetzung notwendig sind. Ein gutes Kataster beinhaltet je Standort ein eigenes Katasterblatt, das, neben der genauen geographischen Verortung, auch Fotos des Standortes und genaue Angaben zu den Inhalten der Wegweiser aufführt. „Erst nach Fertigstellung des Beschilderungskatasters können die zuständigen Fachbehörden wie Umwelt-/Naturschutz- und Forstbehörden Einzelstandorte prüfen und freigeben“, weiß Touristikerin Sarah Nobel, die für die Projektträgerin Stadt Kraichtal die Leitung übernommen hat. Ziel ist es, eine durchgängige und gut gemachte Wanderwegebeschilderung zu schaffen, die neben einer Aufwertung der touristischen Infrastruktur auch eine Besucherlenkung im Sinne des nachhaltigen Wandertourismus darstellt. Besucher sollen Einblick in die Natur haben, ohne in diese einzugreifen.
In den sieben LEADER-Projektpartnerkommunen wird nun die  essentielle Basis geschaffen und intensiv an der Erstellung der Beschilderungskataster gearbeitet.
Für Fragen rund um das LEADER-Projekt „Wanderwege-Kraichgau - Katasterstellung“ wenden Sie sich an die Stadt Kraichtal, Stadtmarketing und Tourismus, Sarah Nobel, 07250 77-88, E-Mail: s.nobel(@)kraichtal.de

Grünes Licht für sieben Kraichgau-Kommunen

Planungsarbeiten für Wanderwegebeschilderung können mit EU-LEADER-Fördermitteln umgesetzt werden - Veröffentlichung im Mai 2017
Zuletzt hörte man wenig vom LEADER-Wanderwege-Projekt der sieben Kraichgau-Kommunen Angelbachtal, Kraichtal, Kürnbach, Oberderdingen, Sulzfeld, Zaisenhausen und Zuzenhausen. Meldungen über die Fördermittelzusage von Landesmitteln für die Rundwanderwege des regionalen Tourismusvereins (Kraichgau-Stromberg-Tourismus e. V.) und des „Wanderdreiklangs“ im Naturpark-Stromberg-Heuchelberg waren erst kürzlich in der Presse (13. April 2017). Nun, nach der ersten Zusage durch den LEADER-Kraichgau-Auswahlausschuss am 21. Juli 2016 und einem dreiviertel Jahr Vorbereitung, mit einer Fülle von zu bewältigenden formellen Herausforderungen, ist es offiziell: Auch die restlichen Wanderwege in den beteiligten sieben Kommunen können mit Fördergeldern realisiert werden. Denn die Fördermittelzusage des EU-Förderprogramms „LEADER“ für ländliche Regionen ist auch von behördlicher Seite erteilt worden. Bestandteil dieses LEADER-Projekts ist, dass nun alle Wanderwege auf den betreffenden Gemarkungsflächen, die nicht in die Planungen des Tourismusvereins eingeschlossen wurden (dies betrifft etwa 200 Kilometer Wanderwege), für die spätere einheitliche Beschilderung in einem so genannten „Kataster“ erfasst werden. Konkret bedeutet dies, dass anhand einer detaillierten kartographischen Planung alle künftigen Schilderstandorte festgelegt werden. Diese Planungsmaßnahme dient der Vorbereitung für ein zweites LEADER-Projekt, in dem anschließend Fördergelder für die Umsetzungskosten beantragt werden sollen. Für das erste LEADER-Projekt hat die Stadt Kraichtal die Trägerschaft übernommen. „Nur mit einer genauen Zahl, wie viel Material wir tatsächlich brauchen, können wir den LEADER-Förderantrag für die Umsetzungskosten stellen. Denn eine reine Schätzung der Umsetzungskosten ist laut LEADER-Vorgaben nicht möglich,“ weiß Sarah Nobel, Touristikerin der Stadt Kraichtal. Erst mit Abschluss des ersten Projekts „Katastererstellung“ kann also das zweite Projekt „Umsetzung“ beantragt werden. Bis die Wanderwegebeschilderung draußen zu sehen ist, wird noch einige Zeit vergehen. „Das LEADER-Verfahren ist zwar höchst komplex und langwierig, aber ein wichtiges Instrument der langfristigen Entwicklung von ländlichen Regionen,“ führt die Touristikerin aus. „Die Wanderwege-Infrastruktur stellt im Kraichgau gewissermaßen die Basis dar, auf der die gesamte touristische Entwicklung fußt. Denn die Region ist ein Top-Naherholungsziel für die umliegenden Ballungsgebiete, gerade als Wanderdestination. Um sich jedoch als Wanderziel etablieren zu können, ist es essentiell, eine gute Wanderwegebeschilderung bereitzustellen,“ betont Sarah Nobel. Diesem Ziel nähert sich das schöne Hügelland zwischen Heilbronn, Metropolregion Rhein-Neckar und Karlsruhe zunehmend. Mit vereinten Kräften arbeitet man sowohl im Büro des Kraichgau-Stromberg-Tourismusvereins in Bretten als auch im Kraichtaler Rathaus daran, die bruchstückhafte Wanderwegebeschilderung zu verbessern.
Es ist bekannt, dass touristische Maßnahmen in kommunalen Verwaltungen häufig als „Kür“ betrachtet und nur sehr begrenzt Mittel zur Finanzierung dieser Maßnahmen bereitgestellt werden. Rückläufige Umsatzzahlen in den landwirtschaftlichen Betrieben und zunehmende Abwanderung der jungen Bevölkerung in Metropolen zeigen, dass der Tourismus langfristig für die Gesamtentwicklung einer ländlichen Region eine wichtige Chance darstellt. Dies haben Land und EU erkannt und Förderprogramme wie das Landesprogramm „Tourismus-Infrastruktur-Förderung“ oder das EU-Programm LEADER bereitgestellt, um die Kommunen, die bereits durch kurz- und mittelfristige Themen ausgelastet sind, hier zumindest finanziell zu entlasten. „Wir gehen davon aus, dass mit einer guten Wanderwegebeschilderung und einem findigen Marketingkonzept immer mehr Erholungssuchende in unsere wunderschöne Landschaft kommen, die wirtschaftliches Wachstum mit sich bringen,“ resümiert die studierte Touristikerin. „Der touristische Gast kauft gerne regionale Produkte, isst gerne lokale Spezialitäten, besichtigt historische Bauten und nimmt klassische Angebote wie geführte Wanderungen oder Events mit regional-kultureller Aufmachung wahr. In zunehmend abstrakter werdenden, hochtechnisierten Lebensbedingungen suchen Menschen gerade in ihrer Freizeit nach Entschleunigung, Rückkehr zur Natur und „echten“ Erfahrungen. Bei einer Weinwanderung etwas über Weinanbau zu erfahren, an Erdbeerfeldern vorbei zu flanieren und den Duft der reifen Erdbeeren zu riechen und danach im Hofcafé einzukehren, das sind Erlebnisse, die heute touristisch immer mehr nachgefragt werden.“ Dass dabei der ein oder andere Euro in der Destination bleibt, ist das pragmatische Ziel der kommunalen Tourismusarbeit. Dort, wo sich Gäste wohl fühlen, fühlen sich auch Bürger wohl - das ist das ideelle Ziel. Wer lebt nicht gerne dort, wo andere Urlaub machen …!
Tourismusentwicklung lebt nicht nur von „harten“ Fakten, wie der Qualität der Infrastruktur, sondern auch von Gastfreundschaft und qualitativen touristischen Angeboten. Besuchen Sie die touristische Homepage Kraichtals www.kraichtaler.com, um einen Überblick über das aktuelle touristische Angebot zu erhalten. 
Die Stadtverwaltung Kraichtal bietet für Kraichtaler, die in Kraichtal ihr touristisches Angebot verbessern möchten oder touristische Kooperationen suchen, im Rathaus in Münzesheim eine fachliche Beratungsstelle an. Bei Interesse wenden Sie sich an: Sarah Nobel, Stadt Kraichtal, Rathausstr. 30, 76703 Kraichtal, 07250 77-88, s.nobel(@)kraichtal.de

Kraichtaler Gemeinderat stimmt Wanderwege-Planungen zu

Interkommunales LEADER-Projekt erhält grünes Licht von allen Fraktionen - Veröffentlichung im September 2016
Am vergangenen Mittwoch, 21. September, stimmte der Kraichtaler Gemeinderat den Planungen der Touristikerin Sarah Nobel rund um die Aufbereitung der Wanderwege zu. Zentraler Bestandteil der Konzeption ist ein interkommunales Projekt mit Angelbachtal, Kürnbach, Oberderdingen, Sulzfeld, Zaisenhausen und Zuzenhausen unter Trägerschaft der Stadt Kraichtal, für das EU-LEADER-Mittel beantragt wurden. Bereits im Juni wurde der Projektantrag bei der Geschäftsstelle des LEADER-Kraichgau-Vereins eingereicht. Im Juli befürwortete der LEADER-Auswahlausschuss die Vergabe von EU-Mitteln an das Projekt, das die durchgängige Beschilderung des Wanderwegenetzes in den beteiligten Kommunen zum Ziel hat.
Das Wanderwegenetz in der Region ist geprägt von unterschiedlichen und veralteten Beschilderungssystemen. Dem entgegenzuwirken laufen zurzeit Wanderwegekonzeptionen in Bruchsal, im Naturpark Stromberg-Heuchelberg und ein kooperatives Projekt des Tourismusvereins Kraichgau-Stromberg, durch das einzelne „Top“ Wanderwege der gesamten Region ausgeschildert und gebündelt vermarktet werden sollen. In Östringen soll - ebenfalls mit LEADER-Mitteln gefördert - ein Geolehrpfad entstehen. In Sinsheim wurde bereits die Katastererstellung begonnen.
Diese vielen Planungen ziehen gemeinsam am gleichen Strang mit dem Vorsatz, eine deutliche Aufwertung der Destination Kraichgau-Stromberg für den Wandertourismus zu erreichen. Schon lange wissen Bewohner der umliegenden Ballungsgebiete Rhein-Neckar, Karlsruhe, Pforzheim, Heilbronn, dass das „Land der tausend Hügel“ ein attraktives und nahegelegenes Erholungsgebiet für das Wochenende und Tagesausflüge bietet. Nicht nur die schöne Natur lässt sich per Rad oder zu Fuß erkunden, sondern auch kulturelle Angebote, Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten sowie abwechslungsreiche Gastronomie und einzigartige Freizeitangebote überzeugen Ausflügler. Bislang jedoch fehlte es an einer guten und durchgängigen sowie einheitlichen Wanderwegebeschilderung. Wer heute in der Region wandern möchte, sollte gut vorbereitet sein: Routen müssen vorab recherchiert werden, wer auf Nummer sicher gehen will, druckt sich die Routenführung zuhause aus, um sich auch bei lückenhafter oder fehlender Beschilderung orientieren zu können. Manch einer wandert, keine 100 Meter entfernt, unwissentlich an einer Sehenswürdigkeit vorbei. Dies soll sich ändern, denn wichtiger Bestandteil der neuen Beschilderung sind so genannte Haupt-Wegweiser, auf denen der Wanderer auf die nahegelegene Umgebung und sehenswerte Orte hingewiesen wird, auch wenn diese nicht direkt an der Wanderroute liegen. „Daraus entsteht ein touristischer Mehrwehrt, der über die eigentliche Orientierungsfunktion hinausgeht“, so Touristikerin Sarah Nobel.
Infrastrukturelle Maßnahmen verursachen bekanntlich spürbare Kosten. Beispielsweise liegen die Gesamtkosten für die Wanderwege auf Kraichtals Gemarkung bei rund 90.000 €, die sich durch LEADER-Fördermittel etwa halbieren. Die zahlreichen Kriterien, die für die Bewilligung der Förderung erfüllt werden müssen, und die strengen Vorgaben, die eingehalten werden müssen, erfordern nicht nur einen erheblichen zeitlichen, sondern auch personellen Aufwand. In den kommenden Monaten wird die Stadtverwaltung Kraichtal die Aufgaben, die die Trägerschaft mit sich bringt, umsetzen. Auch die Projektpartnerkommunen sind in der Pflicht. Lokale Maßnahmen und Absprachen bleiben in der Hand der jeweiligen kommunalen Verwaltungen. Zusammengenommen sollen nun im Rahmen des Projektes gute 200 Kilometer Wanderwege in den beteiligten Kommunen erschlossen und mit einem professionellen System beschildert werden. Projekte wie diese können nicht von heute auf morgen umgesetzt werden. Die Umsetzung erfolgt in zwei Schritten. Im ersten geht es darum, das Kataster (die genaue Auflistung der Beschilderungsstandorte sowie Schilderanzahl) von einer Fachfirma erstellen zu lassen. Im zweiten Schritt sollen im Rahmen eines Folgeprojektes LEADER-Mittel für die Umsetzungskosten eingeworben werden.
Vor gut 80 Jahren wurde die Deutsche Weinstraße gegründet und als touristisches Ziel entwickelt. In der Pfalz ist der Tourismus zur identitätsstiftenden Ressource und zum zentralen Wirtschaftsfaktor geworden. Auf der gegenüberliegenden Seite des Rheins befindet man sich hinsichtlich der touristischen Entwicklung ganz am Anfang. Das geplante Wanderwegenetz ist ein Grundstein, von dem auch Dienstleister wie Übernachtungsbetriebe, Freizeitanbieter, Gastronomie und Einzelhandel profitieren werden, denn „Wo sich’s gut wandern lässt, lässt sich’s auch gern verweilen.“
Informationen zu LEADER-Förderungen erhalten Sie unter www.leader-kraichgau.de

Kontakt

Stadt Kraichtal
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal-Münzesheim
07250 77-0
07250 77-75
E-Mail schreiben

Ansprechpartnerin im Rathaus

Tourismus und Stadtmarketing
Sarah Nobel
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal
07250 77-88
s.nobel(@)kraichtal.de