Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

info

Neue Wechselausstellungen ganz im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums im Museum im Graf-Eberstein-Schloss / Erweiterung der Hubbuch-Ausstellung ist in Arbeit

Am Sonntag, 5. Februar, ist es wieder so weit: die drei Gochsheimer Museen - Museum im Graf-Eberstein-Schloss sowie Bäckerei- und das Zuckerbäckermuseum - öffnen erstmals in diesem Jahr für Besucher ihre Pforten. Ein besonderer Höhepunkt der diesjährigen Museumssaison sind die beiden neuen Wechselausstellungen im Graf-Eberstein-Schloss.

Im ersten Stockwerk, dem so genannten Ebersteinsaal, wird ein Überblick zur Reformation in den heutigen Kraichtaler Stadtteilen gegeben. Bedeutende Exponate sind die Menzinger Dorfordnung von 1546 und die Gochsheimer Abendmahlsgeräte aus dem 17. Jahrhundert, die sich im Eigentum des Landes befinden. Die Ausstellung in Kooperation mit dem Heimat- und Museumsverein Kraichtal zeigt auch eine Karte mit der konfessionellen Situation im Kraichgau des 16. Jahrhunderts. Auch auf der Kunstebene, im zweiten Stock, wechselt ein Teil der Ausstellung. Zu sehen ist – bezugnehmend auf das Reformationsjubiläum - der Zyklus „Der verlorene Sohn“ von Margarethe Krieger.

Immer wieder hat die 2010 verstorbene Künstlerin die Bibel als Inspirationsquelle für ihre Tuschezeichnungen genutzt. Komplettiert wird die Kunstebene mit einer großen Dauerausstellung von Werken des Karlsruher Künstlers Karl Hubbuch. In Kürze wird zu den bislang drei vorhandenen Hubbuch-Räumen ein vierter hinzukommen. Bestückt sein wird dieser mit ganz besonderen Exponaten aus dem Nachlass von Karl Hubbuch. Dessen Tochter Myriam überließ der Stadt Kraichtal unlängst private Objekte und Gegenstände ihres Vaters. Bereits heute lädt das Museum im Graf-Eberstein-Schloss dazu ein, die Regionalgeschichte (u. a. Archäologie, Ritterschaft, Bügeleisen) kennen zu lernen. Unweit vom Schloss befinden sich die mit viel Liebe zum Detail eingerichteten Bäckereimuseen, welche mit ausgefallenen Guss- und Backformen sowie einem historischen Backofen ebenfalls Interessantes für die ganze Familie beheimaten.

Öffnungszeiten & Gruppenangebote
Die Kraichtaler Museen haben in den Monaten Februar bis einschließlich November, immer sonntags, jeweils von 13 bis 18 Uhr, geöffnet. Die Stadt Kraichtal freut sich auf Ihren Besuch.

Apropos Besuch: Gruppen- und Themenführungen sowie Schulklassenführungen und Kindergeburtstage sind auf Anfrage generell an allen sieben Tagen der Woche buchbar bei der

Stadt Kraichtal
Stadtmarketing
07250 77-44
kultur(@)kraichtal.de

Mehr über unser komplettes Führungsangebot erfahren Sie unter www.kraichtal.de / Kultur und Tourismus / Museen & Gruppen- und Themenführungen sowie unter www.kraichtaler.com

Kontakt

Stadt Kraichtal
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal-Münzesheim
07250 77-0
07250 77-75
E-Mail schreiben

Kontakte

Stadt Kraichtal
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal-Münzesheim
07250 77-0
07250 77-75
info(@)kraichtal.de

Stadt Kraichtal
Stadtmarketing
Rathausstraße 30
76703 Kraichtal
07250 77-44
07250 77-6644
kultur(@)kraichtal.de