Stadt Kraichtal

Seitenbereiche

Sprachauswahl

Wichtige Links

Startseite | Hilfe | Inhalt | Impressum

Pressearchiv

„zeo“ ist da: 25 Carsharing-Elektroautos und 25 Ladesäulen gehen in Betrieb

  • Startschuss für die ersten 25 von 39 Elektro-Carsharingautos des Projekts „zeozweifrei unterwegs“ am Schloss Bruchsal mit Staatssekretär Dr. Baumann
  • Elektroautos stehen in allen Gemeinden der Region und können ab sofort gebucht werden
  • Bahn-Tochter DB Rent organisiert das neue Carsharing-Angebot über die Flinkster-Plattform

„zeo“ ist da – am Freitag, 30. September, erfolgte der Startschuss für „zeozweifrei unterwegs“, eines der größten E-Carsharing-Projekte in Deutschland. Vor der barocken Kulisse des Bruchsaler Schlosses gingen die ersten 25 grün-weißen Elektroautos in Betrieb. Weitere 14 werden bis Anfang 2017 folgen. Rund 100 Gäste nahmen an der Auftaktveranstaltung teil.
Die Fahrzeugflotte besteht aus den Modellen Renault ZOE und Nissan eNV200. Stationiert sind die „zeos“ an 39 zentral gelegenen Stationen in allen Gemeinden der Region Bruchsal.
Die Autos können ab sofort von jedermann ausgeliehen werden. Unter www.zeozweifrei-unterwegs.de muss man sich zunächst online registrieren. Anschließend erhält man im Bürgerbüro seine Nutzerkarte, mit der sich die „zeos“ öffnen lassen. Die ersten zehn Kunden in den einzelnen Bürgerbüros erhalten zudem einen 10-€-Fahrgutschein. Es gibt weder eine Anmeldegebühr, Kaution noch eine Grundgebühr. Lediglich für die tatsächliche Nutzung der Autos fallen ein € pro Stunde und 18 Cent pro gefahrenem Kilometer an.
„zeozweifrei unterwegs ist ein absolut wegweisendes Projekt, mit dem die Wirtschaftsregion Bruchsal eine Vorreiterrolle übernimmt“, so die Bruchsaler Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick. „Vom neuen zeo-Carsharing profitieren in erster Linie die Menschen in der Region. Sie erhalten eine ganz neue Möglichkeit, von A nach B zu kommen“. Die Vorsitzende der Regionalen Wirtschaftsförderung Bruchsal (WFG) durchschnitt zusammen mit den anderen Ehrengästen ein symbolisches rotes Band, um den 25 grün-weißen Elektroautos den Weg freizumachen. WFG-Geschäftsführer Stefan Huber sieht als Konsortialführer des Projekts gleich mehrere Ziele erreicht: „Die neuen zeo-Elektroautos schonen nicht nur das Klima, sondern auch den Geldbeutel“.
Die Fahrzeugschlüssel der neuen „zeos“ überreichte Staatssekretär Dr. Andre Baumann vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. „Wir brauchen Projekte wie „zeozweifrei unterwegs“ und Menschen, die sie umsetzen“, so Dr. Baumann. „Davon kann ein Impuls ausgehen, der viele andere zum Umdenken anregt und individuelles Verhalten ändert.“ Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Baden-Württemberg mit insgesamt 1,1 Millionen Euro unterstützt.
Wie wichtig die Elektroautos für die Klimawende insgesamt sind, verdeutlichte Franz Alt. In seinem Impulsvortrag zeigte der Fernsehjournalist und Bestsellerautor den geladenen Unternehmen die wirtschaftlichen Potenziale auf: „Die Zukunft gehört den Erneuerbaren Energien und der E-Mobilität. Unternehmer, die das verstehen, machen die Geschäfte von morgen. Nur Nachhaltigkeit führt künftig zu Wettbewerbsfähigkeit.“
Die „zeos“ werden mit einhundertprozentigem Ökostrom versorgt. Die 39 Ladesäulen hatte die Energie- und Wasserversorgung Bruchsal (ewb) in den letzten Tagen von Dettenheim bis Östringen errichtet. „zeozweifrei unterwegs hat Modellcharakter, weil nur ein dichtes Netz an Ladesäulen die Voraussetzung für eine nachhaltige Mobilität schafft“, sagte ewb-Geschäftsführer Peter Solberg bei der Auftaktveranstaltung.
Kinowerbung, Plakate und Infostelen in den Bürgerbüros der Region machen ab heute auf die „zeos“ aufmerksam. Zuständig für das Marketing ist die Umwelt- und EnergieAgentur Kreis Karlsruhe. Deren Geschäftsführerin Birgit Schwegle gab den anwesenden Bürgermeister und Firmenchefs reichlich Informationsmaterial mit: „Wir werden die „zeos“ intensiv bewerben und unterstützen die Gemeinden auch bei Veranstaltungen.“
Betreiber der 39 Elektroautos ist DB Rent mit dem bekannten Flinkster Carsharing. Sylvia Lier, Vorsitzende der Geschäftsführung der Bahn-Tochter, will damit Verkehrsangebote vernetzen: „Mit der Einbindung in das Flinkster-Netzwerk ist die Region Bruchsal Teil des flächengrößten Carsharing-Angebots in Deutschland. So geben wir den Menschen die Möglichkeit, auf ein persönlich besessenes Fahrzeug zu verzichten.“ Die Nutzer können nicht nur auf die 39 „zeos“ in der Region zugreifen, sondern auch auf die rund
4 000 Fahrzeuge des Flinkster-Netzwerks in 300 Städten.
Hohen Besuch gab es auch von Seiten der beiden Fahrzeuglieferanten anlässlich der Eröffnung.
Christophe Mittelberger war direkt vom Pariser Autosalon auf einen Abstecher nach Bruchsal gekommen: „Wir freuen uns, als Marktführer im Bereich Elektrofahrzeuge dieses wegweisende Projekt mitzugestalten“, so das Vorstandsmitglied von Renault Deutschland. Zum Einsatz kommen werden 34 Kompaktlimousinen vom Typ ZOE, dem meistverkauften Elektroauto in Deutschland. Die Ausschreibung für deren Lieferung hatte das Autohaus Graf aus Bruchsal gewonnen.
Die „zeo“-Flotte wird für Fahrten mit bis zu sieben Personen oder für größere Möbel- und Materialtransporte durch fünf größere Fahrzeuge vom Typ Nissan eNV200 ergänzt. Für Nissan Deutschland war Bereichsdirektor Stefan Hoy gekommen. „Nissan verfolgt den Weg zur CO2-freien Mobilität in vielen Bereichen. Das Projekt hat für uns einen Modellcharakter, da sich die Menschen in Bruchsal von der Alltagstauglichkeit der Elektrofahrzeuge überzeugen können und selber erfahren können, dass Elektromobilität auch Fahrspaß bedeutet“, so Hoy. Geliefert wurden die fünf Nissans von Autohaus Rastetter aus Karlsdorf-Neuthard.
Alle Projektpartner und Informationen zum Projekt sowie den direkten Link zur Registrierung für das zeo-Carsharing gibt es unter www.zeozweifrei-unterwegs.de

Startschuss für eines der größten E-Carsharing-Projekte in Deutschland: Die ersten 25 von insgesamt 39 „zeos“ wurden am Schloss Bruchsal in Betrieb genommen.
E-Carscharing-Projekt
Die ersten 25 von insgesamt 39 „zeos“ bei der Abfahrt vom Schloss Bruchsal zu ihren jeweiligen Stationen in der Region Bruchsal.
E-Carscharing-Projekt
Dr. Andre Baumann, Staatssekretär, Umweltministerium Baden-Württemberg, Cornelia Petzold-Schick, Oberbürgermeisterin Stadt Bruchsal, Bürgermeister Ulrich Hintermayer, Günter Lautenschläger, Rechnungsamtsleiter Stadt Kraichtal und Stefan Huber, Geschäftsführer Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal, bei der offiziellen Übergabe der E-Autos für Kraichtal in Bruchsal.
E-Carscharing-Projekt

Elektromobilität und Carsharing zum Durchbruch verhelfen: Startschuss für die Umsetzung des Projekts „zeozweifrei unterwegs“

-       L-Bank bewilligt eingereichte Anträge und genehmigt Fördermittel in Höhe von rund 1,1
         Millionen €
-       Umweltminister Franz Untersteller übergibt in Bruchsal die Förderurkunden im
         E-Carsharingprojekt „zeozweifrei unterwegs“
-       Standorte der 39 E-Carsharingstationen erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt
„Jetzt kann es losgehen“ – mit dieser Botschaft und mehr als einer Million Euro Fördermittel im Gepäck kam Umweltminister Franz Untersteller heute nach Bruchsal. Am Freitag, 19. Februar 2016, überreichte der Minister die Förderurkunden an 28 Zuwendungsempfänger des Projekts „zeozweifrei unterwegs“ und trug sich ins Goldene Buch der Stadt Bruchsal ein. Die bewilligten Gelder stammen überwiegend (rund eine Million Euro) aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), das Land Baden-Württemberg bezuschusst das Projekt mit 65.000 Euro.  
Die offizielle Übergabe der Förderurkunden, zu der die drei Konsortialpartner des Projekts, die Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal (WFG), die Energie- und Wasserversorgung Bruchsal (ewb) sowie die Umwelt- und Energieagentur Kreis Karlsruhe (UEA) eingeladen hatten, gab den Startschuss für die Umsetzung von 39 E-Carsharingstationen. Diese werden nun bis April 2017 in den 12 Gemeinden der Wirtschaftsregion Bruchsal nach einem einheitlichen Muster entstehen: Jede Station verfügt über eine Doppelladesäule, die zwei Parkplätze zu hundert Prozent mit Ökostrom versorgt. Ein Parkplatz ist ein öffentlich zugänglicher Ladepunkt für Elektroautos. Der zweite Parkplatz wird für ein dort fest stationiertes Elektroauto reserviert, das über Carsharing von Jedermann ausgeliehen werden kann. 
Die Einwohner von Kraichtal dürfen sich auf fünf E-Carsharingstationen freuen. Die Stadtverwaltung Kraichtal selbst beteiligt sich mit drei Elektroautos an „zeozweifrei unterwegs“. Eine doppelte E-Carsharingstation mit insgesamt zwei Elektroautos wird am Rathaus im Stadtteil Münzesheim gebaut. Sie wird sehr gut per Bahn erreichbar sein. Gleiches gilt für das Bürgerauto, das im Stadtteil Unteröwisheim zur Verfügung gestellt wird. Darüber hinaus können in Kraichtal zwei E-Kleintransporter ausgeliehen werden: Das Busunternehmen Wilk Reisen wird mit diesen 7- bis 8-Sitzern vom Stadtteil Gochsheim aus behinderte Menschen befördern. Abends und am Wochenende können sie von Bürgern und örtlichen Vereinen ausgeliehen werden. 
Umweltminister Franz Untersteller lobte das große Engagement der regionalen Wirtschaft und Politik für den kommunalen Klimaschutz. Das Projekt „zeozweifrei unterwegs“ habe Leuchtturmcharakter und Vorbildfunktion für andere suburbane und ländliche Regionen. „Der Verkehrssektor ist für rund ein Viertel der Treibhausgasemissionen im Land verantwortlich“, betonte Untersteller weiter. „Um unsere Klimaschutzziele zu erreichen, muss der Straßenverkehr seinen CO2-Ausstoß deutlich reduzieren, hierbei spielen Elektroautos und Carsharing eine entscheidende Rolle. Wenn es uns dann in einem weiteren Schritt gelingt, den benötigten Strom aus erneuerbaren Quellen zu gewinnen, ist der Schritt in ein neues Zeitalter nachhaltiger Mobilität getan.“

Standorte Kraichtal

Regionale Wirtschaftsförderung Bruchsal GmbH

Keine Anmeldegebühr, keine Grundgebühr:
„zeo“ wird eine echte Alternative zum eigenen Auto

-    Im Oktober startet das neue „zeo“-Carsharing mit Elektroautos in allen Gemeinden der Region        Bruchsal
-    Kunden zahlen keine Aufnahmegebühr und keine monatliche Grundgebühr
-    Bahn-Tochter DB Rent mit ihrem „Flinkster“-System wird
     Betreiber
-    Autohaus Graf liefert 34 Renault Zoe
-    Autohaus Rastetter liefert 5 Nissan eNV200
„Hier kommt zeo“ – diesen Namen tragen die 39 Elektroautos, die jedermann in der Region Bruchsal ab Oktober 2016 nutzen kann. Sie werden im Rahmen des E-Carsharing-Projekts „zeozweifrei unterwegs“ in allen 13 Gemeinden an gut erreichbarer Stelle aufgestellt. Wer künftig auf den öffentlichen Verkehr setzen und ein Auto nur bei Bedarf nutzen (und bezahlen) will, findet mit „zeo“ ein neues Mobilitätsangebot: „Nie war es so leicht, auf ein eigenes Auto zu verzichten“, teilt Stefan Huber von der Regionalen Wirtschaftsförderung Bruchsal (WFG) mit. „Die Devise lautet: Einfach anmelden und losfahren, ohne Anmeldegebühr und ohne monatliche Grundgebühr“.
Konsortialpartner des Projekts sind die WFG, die Energie- und Wasserversorgung Bruchsal (ewb) sowie die Umwelt- und EnergieAgentur Kreis Karlsruhe. Nun wurden die Zuschläge der Ausschreibungen erteilt, mit der die WFG europaweit nach Fahrzeuglieferanten und Carsharingbetreibern gesucht hatte.
Betreiber der 39 Elektroautos wird die Bahn-Tochter DB Rent, größter Carsharinganbieter im deutschsprachigen Raum, mit ihrem bekannten Flinkster-System. Besonders erfreulich aus Sicht der Nutzer: Wer in einer der 13 WFG-Gemeinden wohnt, zahlt weder Anmeldegebühr noch Grundgebühr. Die Nutzung der Elektroautos kostet einen Euro pro Stunde, hinzu kommen 18 Cent je gefahrenem Kilometer. Zum Vergleich: Der „normale“ Flinkster-Kunde zahlt im bundesweiten Tarif tagsüber fünf € pro Stunde für einen Kleinwagen und außerdem 50 € einmalig, wenn er keine Bahncard besitzt. „Die Deutsche Bahn legt sich in der Region richtig ins Zeug“, freut sich Stefan Huber. „Der Sondertarif soll das zeo-Carsharing im Kraichgau und im Rheintal zum Durchbruch bringen“.
Auch die Fahrzeugausschreibungen waren auf großes Interesse gestoßen. Hier hatten zwei Autohäuser aus der Region am Ende die Nase vorn. Das Autohaus Graf aus Bruchsal liefert
34 Renault Zoe. Dieses fünfsitzige Elektroauto verfügt über eine attraktive Reichweite und schnelle Auflademöglichkeit.
Die öffentlich zugängliche Flotte wird ergänzt durch fünf größere Fahrzeuge: Das Autohaus Rastetter aus Karlsdorf-Neuthard liefert fünf Nissan eNV200. Diese siebensitzigen Elektroautos bieten den Flinkster-Kunden auch für größere Einkäufe, beispielsweise im Möbelhaus, ausreichend Platz und eignen sich darüber hinaus in idealer Weise für Gruppen- und Vereinsfahrten.
Die ewb errichtet an allen 39 E-Carsharingstationen Ladesäulen mit zwei Ladepunkten: Einer ist für die „zeos“ reserviert, der andere steht der Öffentlichkeit zur Verfügung.  „Dadurch tragen wir nachhaltig zum Ausbau der Ladeinfrastruktur bei“, so Joachim Fuchs von der ewb. Die Autos werden an den Ladestationen ausschließlich mit Öko-Strom geladen und sind bereits nach einer Stunde zu 80 Prozent geladen.
Derzeit wird das Buchungssystem eingerichtet und die Internetseite des Projekts fertiggestellt. Ab Mitte September können sich die Menschen in Bruchsal und Umgebung dann kostenlos online für das zeo-Carsharing registrieren lassen und die Autos nutzen. „zeozweifrei unterwegs“ wird als Leuchtturmprojekt von der Europäischen Union und dem Land Baden-Württemberg über das Programm „Klimaschutz mit System“ bezuschusst. Zur Wirtschaftsregion Bruchsal gehören folgende Städte und Gemeinden: Bad Schönborn, Bruchsal, Dettenheim, Forst, Gondelsheim, Hambrücken, Karlsdorf-Neuthard, Kraichtal, Kronau, Östringen, Sulzfeld, Ubstadt-Weiher und Zaisenhausen.