Stadt Kraichtal

Seitenbereiche

Sprachauswahl

Wichtige Links

Startseite | Hilfe | Inhalt | Impressum

Münzesheim

Stadt Kraichtal

Viele fleißige Helfer am städtischen Bauhof

„Schaufel, Bagger & Co.“ sind fester Bestandteil des Ferienprogramms der Stadt Kraichtal
(kc). Welche Arbeiten haben die „Männer in Orange“ eigentlich zu erledigen? Das haben sich viele Kinder bestimmt schon oft gefragt. Nach einer kleinen Stärkung und einer kurzen Begrüßung durch Werkleiter Gerhard Süpfle ging es dann auch schon los. 40 Mädchen und Jungen flitzten, aufgeteilt in vier Gruppen, über das Bauhofgelände. Die verschiedenen Bereiche Tiefbau, Hochbau, Grünanlagen und Wasserversorgung stellten bei „Schaufel, Bagger und Co.“ erneut ihren Arbeitsplatz und die dazugehörigen Arbeitsgeräte/-maschinen vor. Es wurde mit dem Laubbläser und der Müllzange hantiert, Aufsitzrasenmäher, Bagger  und Schlepper wurden -unter Anleitung- bedient bzw. Mitfahrten angeboten. Wissenswertes über den Wasserkreislauf und das „Pflästern“ (Pflastersteine verlegen) erfuhren die Kids, durften selbst „Hand anlegen“ und auch der Spaß kam nicht zu kurz, denn mit Wasserspielen und Bobby-Car-Rennen war Einiges geboten am zweiten Ferientag. An einer der vielen Stationen bemalten die Kinder sehr kreativ die aktuell sehr beliebten Paletten-Gartenmöbel, die im Anschluss ans Ferienprogramm der Gemeinschaftsunterkunft in Münzesheim zur Verfügung gestellt werden. Ein herzliches Dankeschön schon einmal an dieser Stelle für die originelle Idee aus den Reihen der Bauhofmitarbeiter, ein solch nützliches und schönes Sitzmöbel herzustellen und im Rahmen des Ferienprogramms zu gestalten sowie der Firma Steinbach Bauzentrum für die Spende der benötigten Paletten und Farben. Nachdem auch Bürgermeister Hintermayer die  modischen Sitzmöbel begutachtet hatte, gab es für alle am Ferienprogramm beteiligten Kinder, Mitarbeiter, Azubis und Praktikanten eine Kugel Eis. Danach wurden die Kids ihren Eltern übergeben und alle freuten sich auf sechs Wochen „unterrichtsfreie Zeit“. Bis zum nächsten Mal bei „Schaufel, Bagger und Co.“!.
Für Interessierten: Auf hügelhelden.de erhält man in einem kurzen Video Einblick in das diesjährige Ferienprogramm der Stadt Kraichtal.
wp.me/p4hyjl-8wq


Viele kreative Hände auf dem Bauhofgelände beim Ferienprogramm 2016

OWK Kraichtal

Unterwegs auf dem Luchspfad

Am Donnerstag, den 28. Juli, fand das Ferienprogramm des OWK-Kraichtal statt. Unter dem Motto „Unterwegs auf dem Luchspfad“ fanden sich 20 Kids um 9.00 Uhr in Münzesheim am Bahnhof ein. Mit der Stadtbahn fuhren wir nach Baden-Baden. Nun ging es mit dem Bus auf die Schwarzwaldhochstraße. An der Haltstelle Plättig haben wir den Bus verlassen. Hier wurden wir von einem Proviant- und Getränkefahrzeug erwartet, welches uns mit Essen und Getränken versorgte. Frisch gestärkt ging es los mit der Wanderung auf dem ca. 4,0 km langen Luchspfad.
Der Luchspfad Baden-Baden will über die Lebensweise des Luchses Informieren, Ängste und Vorbehalte abbauen und die Akzeptanz für das „Pinselohr“ fördern. Auf verschlungenen Waldwegen wurde uns viel Wissenswertes über den Luchs dargestellt. Wie zum Beispiel, schleichen wie ein Luchs, springen wie ein Luchs, spähen wie ein Luchs, hören wie ein Luchs und vieles mehr. Auch machten wir noch einen Abstecher zur Märchenwiese und besuchten die Infohütte des Luchspfades. Nach ca. 2h waren wir wieder am Ausgangspunkt der Wanderung angekommen. Hier wurden wir nochmals mit Getränken und Vesper versorgt. Um 15.03 Uhr fuhren wir zurück nach Kraichtal, wo wir wieder um 17.09 Uhr pünktlich und vollzählig eingetroffen sind.
So ging ein unvergesslicher Tag viel zu schnell zu Ende. Einen besonderen Dank geht an die Betreuer, Rosalinde, Karl-Heinz, Rolf und Jürgen.

Heimat- und Museumsverein Kraichtal e. V.

Wir bauen ein Futterhäuschen

12 Kinder trafen sich vor dem Torwächterhaus in Münzesheim, um unter der Anleitung von Mitgliedern des Heimat- u. Museumsvereins Kraichtal ein Futterhäuschen zu basteln. Zuerst wurden die Kinder in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe begann unter der Anleitung von Wilfried Schilling, Alfred Weber, Ute Hörrle, Elli Glaser und Günter Oberländer sofort mit dem praktischen Teil.  Es wurde geschraubt und gehämmert und nach vorliegendem Plan, den die Kinder auch mit nach Hause nehmen durften, ein Futterhäuschen angefertigt.
Für die zweite Gruppe der Kinder begann der Nachmittag mit einer kleinen Einführung zum Thema Winterfütterung für Vögel. Reinhold Müller erklärte den Kindern, dass die Winterfütterung für Kinder in erster Linie lehrreich ist: sie vermittelt Wissen und Einsicht, den (hoffentlich) richtigen Umgang mit und die erforderliche Zuneigung zur Natur und ihren Geschöpfen. Außerdem gab er den Kindern mit auf den Weg, dass eine Winterfütterung nur dann sinnvoll ist, wenn nur in wirklichen Notzeiten, bei Frost und Schnee gefüttert wird. Hat man aber mit der Fütterung begonnen, muss man auf jeden Fall ohne Pause weiterfüttern, solange das schlechte Wetter anhält. Die Vögel sind an ihre Futterstelle gewöhnt und würden sonst innerhalb von Stunden verhungern.
Spätestens Ende Februar/Anfang März sollte man aufhören zu füttern, damit die Vögel vor der Jungenaufzucht wieder an „Normalkost“ gewöhnt sind. Dann wurden die Plätze getauscht. Nachdem alle ihr Futterhäuschen fertig gestellt hatten wurde als Belohnung noch „gebuttert“. Jeder durfte mithelfen aus frischer Schlagsahne unter Anleitung von Wilfried Schilling Butter herzustellen. Dazu gab es selbstgemachte Marmelade oder frische Gartenkräuter. Die hat auch Bürgermeister Ulrich Hintermayer geschmeckt.
Am Ende des Nachmittags versprachen alle Kinder das Futterhäuschen zu Hause an einem dafür geeigneten Platz aufzuhängen.