Stadt Kraichtal

Seitenbereiche

Sprachauswahl

Wichtige Links

Startseite | Hilfe | Inhalt | Impressum

Entwicklung "Ländlicher Raum"

Fördermöglichkeiten für Private, Vereine und Gewerbetreibende

Auf Grundlage der Verwaltungsvorschrift zum Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum -ELR- bestehen Fördermöglichkeiten für Private, Vereine, Gewerbetreibende und die Kommunen.

Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) bietet die Möglichkeit, Fördermittel für Maßnahmen in 4 Förderschwerpunkten zu erhalten:

Wohnen
Förderfähig sind unter anderem:

  • Umnutzung vorhandener Bausubstanz (z.B. Scheunenumbau)
  • umfassende Modernisierungen (energetisch und barrierefrei)
  • ortsbildgerechte Neubauten in Baulücken im Ortskern (das Grundstück muss in der Vergangenheit bebaut gewesen sein und das zu errichtende Gebäude mit einer mindestens 70qm-großen 3-Zimmer-Wohnung selbst genutzt werden)
  • Entflechtung unverträglicher Gemengelagen und Neuordnung mit Baureifmachung von Grundstücken (z. B. Abbruch vorhandener Gebäude und Entsiegelungen)


Grundversorgung
Sicherung der Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen durch

  • Reaktivierung von Brachen,
  • Neubau oder
  • Erweiterungen von Gebäuden


Arbeiten
Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen zum Erhalt der dezentralen Wirtschaftsstruktur sowie zur Sicherung und Schaffung von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen. Dabei vor allem:

  • Entflechtung unverträglicher Gemengelagen
  • Reaktivierung von Gewerbebrachen, einschließlich vorbereitender Maßnahmen wie Baureifmachung von Grundstücken und die dazu notwendige innere Erschließung


Gemeinschaftseinrichtungen
Umbau oder Neubau von bzw. Umnutzungen zu Gemeinschaftseinrichtungen
Das Land setzt hierbei voraus, dass der Stadt ein Belegungsrecht zusteht.

Verfahren

Anträge auf Aufnahme in das Förderprogramm können ausschließlich über die Stadt gestellt werden. Die Stadt leitet die Projekte in einem Sammelantrag in einer Rangfolge der Rechtsaufsichtsbehörde sowie dem Regierungspräsidium Karlsruhe vor. Nach dem Einplanungsvorschlag des beim Landratsamt angesiedelten Koordinationsausschusses legt das Regierungspräsidium dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz einen nach Dringlichkeiten geordneten Programmvorschlag zur Entscheidung vor. Das Ministerium entscheidet über die Mittelvergabe erfahrungsgemäß im April des darauffolgenden Jahres.

Zu beachten ist, dass mit der Baumaßnahme nicht vor Bewilligung begonnen werden darf und Anträge auf Zuwendungen von unter 5.000,- € nicht bewilligt werden.

Interessierte können sich gerne bei Herrn Schäfer im Sachgebiet Stadtentwicklung melden.

Zur Vorbereitung der Anträge im Schwerpunkt Wohnen, füllen Sie bitte die entsprechenden Formulare aus und senden diese an uns:

Es ist von Vorteil, wenn durch Fotos des Altbestandes der Zuschussbedarf verdeutlicht werden kann und bei Umbaumaßnahmen auch schon gezeichnete Pläne vorliegen.

Die o.g. Daten sind in 5-facher Ausfertigung und jeweils im Original vorzulegen und parallel per Email einzureichen. Antragsfrist für das Nachrückeverfahren 2017 ist der 22.05.2017; die Entscheidungen sollen Ende Juli 2017 bekannt werden.


Die nächste regelmäßige Antragsmöglichkeit besteht zum 04. Oktober 2017, entschieden werden soll über die Anträge für das Programmjahr 2018 Anfang April 2018.

Zusätzliche Informationen